Trotz der anhaltenden und immer weiter ausufernden Proteste der Fans wird Geschäftsführer Martin Kind von Hannover 96 sein Votum bei der Investoren-Abstimmung des deutschen Profifußballs in keinem Fall offenlegen. Er lehne das vollumfänglich ab, sagt der 79-Jährige dem NDR.