• Ein Slapstick-Einsatz von Rostock-Keeper Kolke machte Kaiserslautern glücklich.
  • Terrence Boyd traf gleich doppelt.
  • Darmstadt vergibt Punkte gegen die Kieler Störche.

Mehr aktuelle News zur Bundesliga finden Sie hier

Ein kurioser Torwartfehler von Markus Kolke und ein Tore-Doppelschlag hat dem 1. FC Kaiserslautern den vierten Saisonsieg in der 2. Fußball-Bundesliga beschert. Mit seinen Saisontreffern sechs und sieben sorgte Terrence Boyd (67./82.) am Freitagabend für den 2:0 (1:0)-Erfolg beim FC Hansa Rostock. Vor mehr als 20.000 Zuschauern hatte Hansa-Keeper Markus Kolke den Ball beim FCK-Führungstor durch die Beine rutschen lassen und Hansas vierte Heimpleite eingeleitet. Der Aufsteiger aus der Pfalz ist in der Fremde weiter ungeschlagen.

Hansas schwungvoller Auftakt verpuffte schnell. Die Lauterer positionierten sich besser, standen kompakt und hatten sogar die verheißungsvollste Gelegenheiten der ereignisarmen ersten Halbzeit. Stürmer Kenny Prince Redondo scheiterte allerdings innerhalb von wenigen Sekunden zweimal am glänzend reagierenden Kolke (31.).

Hansa Rostock ohne echte Antworten für die Pfälzer

Auch nach dem Wiederanpfiff blieben die torgefährlichen Aufreger sehr überschaubar. Kolke musste nach einer guten Stunde einen Direktschuss von Lauterns Rechtsverteidiger Erik Durm über die Latte lenken und leistete sich dann den bösen Patzer: Einen haltbaren Kopfball von Boyd ließ der Hansa-Schlussmann durch die Beine ins Tor rutschen.

Auf den unglücklichen Rückstand fand Hansa auch nach personellen Wechseln keine Antwort. Im Gegenteil, Boyd besorgte mit seinem zweiten Tor die Entscheidung für die Pfälzer.

Darmstadt mit Nachwehen vom Pokalspiel

Tabellenführer SV Darmstadt 98 hat sich drei Tage nach seinem Pokal-Coup einen Punktverlust in der 2. Fußball-Bundesliga erlaubt. Die Lilien kamen am Freitagabend vor 14 650 Zuschauern am Böllenfalltor zu einem 1:1 (0:1) gegen Holstein Kiel. Steven Skrzybski (35. Minute) erzielte die Führung für die Gäste, Matthias Bader glich aus (72.). Mit einem Sturmlauf in der zweiten Hälfte verhinderte Darmstadt die Niederlage und ist nun seit 14 Spielen ungeschlagen.

Die Mannschaft von Trainer Torsten Lieberknecht hatte am Dienstag Borussia Mönchengladbach mit 2:1 in der zweiten Runde aus dem DFB-Pokal geworfen. Gegen Kiel legten die Darmstädter eine schwache erste Halbzeit hin. Beim 0:1 musste allerdings der Videobeweis her, um zu klären, ob Skrzybski nicht doch im Abseits gestanden hatte.

Darmstadt litt auch unter dem Ausfall einiger Asse, darunter Pokal-Siegtorschütze Aaron Seydel, machte nach der Pause aber richtig Druck. So vergaben Patric Pfeiffer (51.) und Braydon Manu (62.) jeweils per Kopf Chancen. Beim Ausgleich traf Bader aus spitzem Winkel durch die Beine von Torhüter Thomas Dähne. Neuzugang und Stürmer Keanan Bennets (zuletzt Borussia Mönchengladbach), dessen Verpflichtung die Südhessen kurz vor dem Spiel bekannt gegeben hatten, kam nicht zum Einsatz. Kiels Simon Lorenz musste in der Nachspielzeit lange behandelt werden, da er sich bei einem Zusammenprall am Kopf verletzt hatte. (best/dpa)