• Im Topspiel der 2. Liga hat Werder Bremen dem FC Schalke 04 eine herbe Niederlage zugefügt.
  • Die Schalker schienen durch die lautstarke Unterstützung von den Rängen eher gehemmt.
  • Der HSV erhält sich derweil zumindest noch theoretische Aufstiegschancen.

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

Der SV Werder Bremen hat die Erfolgsserie von Spitzenreiter FC Schalke 04 eindrucksvoll beendet und die Tabellenführung in der 2. Fußball-Bundesliga übernommen. Die seit sechs Spielen unbesiegten Norddeutschen gewannen am Samstag das Spitzenspiel in der Veltins-Arena mit 4:1 (2:0) und stehen drei Runden vor Saisonschluss mit 57 Punkten auf Rang eins vor der Revierelf, die mit 56 Zählern Zweiter ist.

Der FC Schalke hat damit einen weiteren großen Schritt Richtung Wiederaufstieg verpasst. Mit dem deutlichen 1:4 (0:2) im Topspiel der 2. Fußball-Bundesliga gegen den bisherigen Verfolger aus Norddeutschland ging der königsblaue Höhenflug mit zuletzt fünf Siegen in Serie jäh zu Ende. Vor 62.271 Zuschauern in der erstmals seit über zwei Jahren ausverkauften Veltins-Arena sorgten die Torschützen Ilia Gruev (9. Minute), Niclas Füllkrug (26.) und Marvin Ducksch (51./53.) am Samstag für den verdienten Sieg der Bremer, die nach zuvor drei Remis zurück auf Erfolgskurs fanden.

Erste Schalke-Niederlage seit Amtsantritt von Büskens

Dagegen mussten die Schalker trotz des Ehrentreffers von Simon Terodde (88.) die erste Niederlage seit dem Amtsantritt von Interimscoach Mike Büskens Anfang März hinnehmen. Damit zogen die nun einen Punkt besseren Bremer in der Tabelle vorbei und gehen als Aufstiegsfavorit in die letzten drei Saisonspiele.

Die lautstarke Unterstützung von den vollen Rängen schien die Schalker mehr zu hemmen als zu beflügeln. Bereits nach wenigen Minuten gab es den ersten empfindlichen Dämpfer. Nach einem Fernschuss von Mitchell Weiser, den Torhüter Martin Fraisl schwach abwehrte, war Gruev aus kurzer Distanz per Kopf zur Stelle. Das gab den Gästen, deren Führung nur bei einer Chance des von Terodde (21.) in Gefahr geriet, mehr Sicherheit. Noch vor der Halbzeit schlugen sie abermals eiskalt zu. Die Vorarbeit zum 2:0 leistete erneut Weiser, der Füllkrug mit einer Flanke mustergültig bediente.

Trotz großer Personalprobleme vor allem in der Defensive geriet das Werder-Tor auch nach Wiederanpfiff nur selten wirklich in Gefahr. Bereits bei einem Freistoß von Ducksch (48.) an den Pfosten waren die Bremer dem 3:0 nahe. Nur wenig später sorgte der Angreifer mit einem Doppelschlag binnen drei Minuten für die Vorentscheidung.

HSV erhält sich seine Aufstiegschancen

Der Hamburger SV hat sich mit dem 4:2-Erfolg bei Jahn Regensburg seine theoretischen Aufstiegschancen erhalten. Die Treffer für den HSV erzielten Miro Muheim (23.), Anssi Suhonen (66.), Josha Vagnoman (90.) und David Kinsombi (90.+4/Foulelfmeter). Holstein Kiel musste sich mit einem 1:1 gegen den 1. FC Heidenheim begnügen. Eine Entscheidung im Abstiegskampf ist bereits am Freitagabend gefallen. Der FC Ingolstadt 04 steht nach dem 2:2 beim Karlsruher SC als erster Absteiger fest. (dpa/ska)