Kommt eine neue Regelung fürs Elfmeterschießen? Die UEFA testet bereits den sogenannten "ABBA"-Modus, der an den Tiebreak im Tennis erinnert. Das Ziel: Ungerechtigkeiten zu beheben.

Der Fußball steht vor einer weiteren gravierenden Veränderung: Die UEFA plant, das Elfmeterschießen zu revolutionieren und testet eine neue Variante bereits bei der aktuellen U17-Europameisterschaft der Frauen in Tschechien.

Beim "ABBA"-Modus beginnt Mannschaft A im Elfmeterschießen mit dem ersten Schuss, dann folgt Mannschaft B mit zwei Versuchen, dann wiederum Mannschaft A mit zwei Versuchen etc.

Es geht solange weiter, bis eine Entscheidung gefallen ist. Beide Teams bestimmen wie bisher auch fünf Schützen.

Steht es nach jeweils fünf Versuchen weiterhin unentschieden, geht das Elfmeterschießen in die Verlängerung - auch hier wird der "ABBA"-Modus angewendet.

UEFA plant Revolution im Elfmeterschießen Was denken Sie darüber, dass der "ABBA"-Modus eingeführt werden könnte?
  • A
    Eine sehr gute Idee der UEFA - dieser Modus ist gerechter als der alte
  • B
    Blödsinnige Idee der UEFA - alles sollte beim altem bleiben
  • C
    Ist mir egal

Diese Variante erinnert stark an den Tiebreak im Tennis. Dort beginnt Spieler A mit dem Aufschlag, danach darf Spieler B zweimal servieren, danach Spieler A zweimal etc.

Beginnende Mannschaft bislang im Vorteil

Bislang wurde im Elfmeterschießen jeweils abwechselnd geschossen. Forschungen haben allerdings ergeben, dass die Mannschaft, die den ersten Elfmeter ausführen durfte, zu 60 Prozent gewinnt.

Dies soll daran liegen, dass die Spieler des Teams, das stets nachziehen muss, unter einem größeren mentalen Druck stehen.

Welche Mannschaft den ersten Elfmeter schießen darf, soll weiterhin per Münzwurf entschieden werden. (tfr)