• Das Rennen um die Europacupplätze entscheidet sich erst am letzten Spieltag.
  • Der Dreikampf zwischen Austria Wien, Rapid Wien und der WAC ist denkbar knapp.
  • Dank eines Sieges gegen Klagenfurt hat Rapid aber alle Trümpfe in der eigenen Hand.

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

Das Rennen um die Europacupplätze in der Fußball-Bundesliga bleibt bis zum Schluss spannend. Die Wiener Austria (26 Punkte), Rapid und der WAC (je 25) sind nach der vorletzten Runde nur durch einen Zähler getrennt. Die Austria hat es nach dem 2:1-(1:0)-Sieg bei Klagenfurt am Sonntag aber in eigener Hand, Platz drei und damit einen Fixplatz in einer europäischen Gruppenphase zu erobern. Der WAC siegte bei Sturm Graz 4:1 (3:0), Rapid unterlag Meister Salzburg zuhause 0:1 (0:1).

Nur Klagenfurt ist durch die Niederlage aus dem Rennen um die Europacup-Plätze, der Aufsteiger kann fünf Punkte hinter dem fünftplatzierten WAC Platz sechs nicht mehr verlassen. Die Elf von Peter Pacult verlor trotz eines guten Spiels gegen die effektivere Austria aus Wien, für die Noah Ohio (1.) und Dominik Fitz (85.) den ersten vollen Erfolg nach sieben sieglosen Runden fixierten. Patrick Greil hatte das zwischenzeitliche 1:1 besorgt (68.). In der Tabelle schoben sich die Wiener an Rapid vorbei auf Rang drei.

Die nun viertplatzierten Hütteldorfer kassierten gegen Red Bull Salzburg durch ein Tor von Luka Sucic (10.) eine 0:1-Heimniederlage. Trotz einer engagierten Leistung wartet die Truppe von Ferdinand Feldhofer nun schon seit zwölf Liga-Duellen auf einen Sieg gegen die "Bullen" und hat die jüngsten sieben Kräftemessen mit dem Serienmeister allesamt verloren. Die Salzburger wiederum könnten mit einem Heimerfolg zum Kehraus gegen Austria Klagenfurt den von der Wiener Austria 1985/86 aufgestellten Rekord von 26 Siegen einstellen. Damals wurden allerdings noch 36 und nicht wie derzeit 32 Runden ausgetragen.

Rapid und WAC im direkten Duell um Europacupplatz

Aufgrund einer starken ersten Halbzeit feierte der Wolfsberger AC unterdessen einen überraschend klaren 4:1-Sieg bei Sturm Graz ein. Damit sind die Kärntner vor der letzten Runde noch voll im Kampf um Platz drei gegen Rapid und die Wiener Austria dabei. Dank Toren von Luka Lochoshvili, Tai Baribo und Michael Liendl in den ersten 25 Minuten führte der WAC bereits früh eine Vorentscheidung in der Partie herbei. Der Anschlusstreffer durch Ivan Ljubic (53.) wäre zwar noch rechtzeitig gekommen, die Kärntner spielten die drei Punkte am Ende des Tages aber souverän heim. Dario Vizinger sorgte für den Endstand (71.).

In der abschließenden Runde am kommenden Samstag empfängt der WAC im Kampf um die Europacup-Plätze Rapid, die Austria hat Sturm zu Gast. Platz drei bringt am Ende einen Platz im Play-off zur Europa League und damit einen Fixplatz in einer europäischen Gruppenphase. Der Vierte tritt in der Conference League an. Um dorthin zu kommen, muss der Fünfte noch ein zwei Partien umfassendes Duell (26. und 29. Mai) mit einem Club aus der Qualifikationsgruppe gewinnen. (br/apa)  © APA

Wataru Endo, Benno Schmitz, Marvin Schwäbe, VfB Stuttgart, 1. FC Köln, Bundesliga, 34. Spieltag
Bildergalerie starten

Die besten Bilder der Bundesliga-Saison 2021/22: Jubel, Enttäuschung, Emotionen

Bemerkenswerte Augenblicke der Bundesliga-Saison 2021/22: Hier finden Sie - regelmäßig aktualisiert - Momente, die im Gedächtnis bleiben.