• Nach dem Becherwurf-Eklat hat sich nun Christian Gittelmann zu Wort gemeldet.
  • Der Schiedsrichterassistent war bei dem Freitagsspiel in Bochum von einem Bierbecher getroffen worden.
  • Das Spiel war abgebrochen und Gittelmann ins Krankenhaus gebracht worden.

Mehr aktuelle News zur Bundesliga finden Sie hier

Der von einem Getränkebecher getroffene Schiedsrichterassistent Christian Gittelmann ist wieder zu Hause und erholt sich. "Der Treffer hat mich mitgenommen, zumal es mich mit voller Wucht und unerwartet am Kopf getroffen hat", sagte der 39-Jährige in einem auf der Internetseite des Deutschen Fußball-Bunds (DFB) am Samstag veröffentlichten Interview.

"Ich habe mich gestern nach dem Vorfall vorsichtshalber im Krankenhaus untersuchen lassen. Es wurde eine Schädelprellung und ein Schleudertrauma diagnostiziert." Die Tat mache ihn "fassungslos".

Gittelmann war am Freitagabend zum Auftakt des 27. Spieltags in der Fußball-Bundesliga beim Spiel von Aufsteiger VfL Bochum gegen Borussia Mönchengladbach von einem Getränkebecher am Kopf getroffen worden. Die Partie war daraufhin rund 20 Minuten vor Schluss abgebrochen worden.

Gittelmann erholt sich

"Jetzt werde ich mir ein paar Tage nehmen, um zur Ruhe zu kommen und die Sache zu verarbeiten", sagte Gittelmann. "Ich bin froh, wenn ich schnellstmöglich wieder auf den Platz zurückkehren kann. Schon am kommenden Wochenende bin ich für einen Länderspiel-Einsatz eingeplant."

Gittelmann sagte zudem: "Wir haben vor dem Anpfiff dem DFB-Ehrenpräsidenten Egidius Braun, der im Übrigen selbst Schiedsrichter war, gedacht, dessen Werte ich in der DFB-Stiftung Egidius Braun als Projektleiter an junge Menschen vermitteln darf."

Er ergänzte: "Wir haben den Krieg in der Ukraine mit seinen Auswirkungen für uns alle. Gerade in Zeiten, in denen Zusammenhalt und Rücksicht in unserer Gesellschaft endlich einen führenden Platz haben sollten, braucht niemand solche Bilder."  © dpa

So geht Felix Magath seine Rettungsmission bei Hertha BSC an: "Es geht nicht um mich"

Nur acht Spiele bleiben Altmeister Felix Magath, um eine sportlich darniederliegende Mannschaft von Hertha BSC aufzurichten und zum Klassenerhalt zu führen. Der einstige Nationalspieler und Meistertrainer betont, dass der kurze Weg zum Erfolg nur über Disziplin und die Abkehr von Egoismen führt. (Teaserbild: picture alliance/dpa/Matthias Koch) © ProSiebenSat.1