Die besten Bilder der Bundesliga-Saison 2020/21: Jubel, Enttäuschung, Emotionen

Bemerkenswerte Momente der Bundesliga-Saison 2020/21: Hier finden Sie - regelmäßig aktualisiert - Momente, die im Gedächtnis bleiben.

Rein mathematisch stellt auch ein Welttorhüter nur ein Elftel seiner Mannschaft dar. Bayern Münchens Manuel Neuer ist das letzte Glied einer momentan wenig sattelfesten Abwehr-Kette. Beim 2:3 in Gladbach setzt es für die Bayern die Gegentore 22 bis 24 der laufenden Bundesligasaison. Zwei davon durch Jonas Hofmann, im Bild. 1981/82 kassierten die Münchner in 15 Bundesligaspielen zuletzt mehr Gegentreffer. Trotzdem führen sie die Tabelle an. Gladbach ist Siebter.
Der Fußball schreibt die unglaublichsten Geschichten: Dem erst 19-jährigen Matthew Hoppe gelingt es im Heimspiel gegen Hoffenheim, Schalke mit drei Toren den ersten Sieg seit dem 17. Januar 2020 zu bescheren. 30 Versuche waren seitdem fehlgeschlagen. US-Boy Hoppe, eigentlich Mitglied der Schalker Reserve, trumpft in seinem fünften Bundesligaspiel groß auf. Im Kalenderjahr 2020 war sein Landsmann Weston McKennie bester Schalker Schütze, ebenfalls mit drei Toren, aber in 15 Spielen.
Schalke schrammt an der Einstellung von Tasmanias Negativrekord (31 Bundesligaspiele in Folge sieglos) aus der Saison 1965/66 vorbei, während der SC Freiburg einen vereinsinternen Rekord mit dem 5:0 über den 1. FC Köln einstellt. 5:0 besiegte der SC auch 1999 Rostock und 2000 den VfL Bochum. Nie zuvor aber schafften es die Breisgauer, fünf Bundesligasiege in Serie zu feiern. Nächster Gegner der Freiburger ist Tabellenführer FC Bayern. "Wenn sie uns auseinandernehmen, weil sie so gut sind, dann ist es halt so", sagt SC-Coach Christian Streich, dienstältester Trainer der Bundesliga.
Und noch etwas, dass es in der Bundesliga nie zuvor gegeben hatte: Eintracht Frankfurt gewinnt das Derby in Mainz. Kurioserweise führen zwei Foulelfmeter, die beide Andre Silva verwandelt, zum 2:0. Zuvor waren zwölf Versuche der Eintracht, in Mainz ein Bundesligaspiel zu gewinnen, fehlgeschlagen. Silva, im "Doppelpass" bei Sport1 als Frankfurts "Lewandowski" gepriesen, schiebt sich mit 15 Scorer-Punkten an Erling Haaland vorbei - zwölf Punkte hinter Lewandowski.
Aufsteiger VfB Stuttgart holt mit dem 4:1 im schwäbisch-bayerischen Derby in Augsburg seinen 17. Auswärtspunkt der laufenden Saison. Überragend. Kein Team ligaweit ist in der Fremde gieriger. Routinier Daniel Didavi, im Bild, setzt zehn Minuten nach seiner Hereinnahme für Mateo Klimowicz den Schlusspunkt. Der VfB zieht damit zwar an Augsburg vorbei, rangiert aber, weil noch ohne Heimsieg, nur auf Platz zehn. Nächster Gegner am Neckar ist Gladbach.
Stuttgarts Mit-Aufsteiger Bielefeld, dunkles Trikot, hat auswärts so viele Punkte gesammelt wie der VfB daheim (vier) und feiert am 15. Spieltag mit dem 1:0 über Hertha BSC den dritten Heimsieg. Erstmals seit dem siebten Spieltag verlässt die Arminia einen Abstiegsplatz. Die Hertha, selbsternannter Big-City-Klub, weist nach der siebten Saison-Niederlage nur noch drei Zähler mehr auf.
Bayer 04 Leverkusen startet mit einer Niederlage ins Fußballjahr 2021. Zum Auftakt des 14. Spieltages verliert die Werkself mit 1:2 bei Eintracht Frankfurt. Bayers Nadiem Amiri (l.) erzielt die zwischenzeitliche Führung wunderschön per Hacke. Durch die Niederlage rutscht Leverkusen auf den dritten Tabellenlatz ab.
Den zweiten Tabellenplatz von Bayer Leverkusen übernimmt der RB Leipzig. Die Sachsen gewinnen in Stuttgart knapp, aber verdient mit 1:0. Der VfB findet sich nach zwei Niederlagen in Folge im Mittelfeld der Tabelle wieder.
Beim FC Schalke sitzt mit Christian Gross der vierte Trainer der Saison an der Seitenlinie. Doch auch unter ihm verlieren die Königsblauen, die beim 0:3 bei Hertha BSC am Ende chancenlos sind. Nur noch eine weitere sieglose Partie fehlt den Knappen zum für uneinholbar gegoltenen Rekord von Tasmania Berlin mit 31 sieglosen Partien in Serie.
Glanzlos, aber abgezockt gewinnt Borussia Dortmund das Verfolgerduell gegen den VfL Wolfsburg mit 2:0. Der BVB zieht damit in der Tabelle an Wolfsburg vorbei und belegt jetzt Rang vier. Die Wölfe, die auch noch vom siegreichen 1. FC Union Berlin überholt werden, rutschen auf den sechsten Platz.
Zum Abschluss des 14. Spieltages entgeht der FC Bayern gegen Mainz einer Blamage. Bereits zum achten Mal in Folge geraten die Münchener in Rückstand, diesmal sogar mit 0:2. Nach der Pause drehen die Roten allerdings auf und gleichen innerhalb von zehn Minuten durch Tore von Joshua Kimmich und Leroy Sané aus. Den deutlichen Endstand von 5:2 stellen Niklas Süle und Robert Lewandokwsi per Doppelpack her.
Faustdicke Überraschung zum Auftakt des 13. Spieltages: Der BVB verliert beim Gastspiel bei Union Berlin mit 1:2. Die Borussen kassieren dabei zwei Tore nach Eckstößen. Einziger Lichtblick bei den Schwarz-Gelben ist Youssoufa Moukoko (Foto), der den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielt und damit zum jüngsten Torschützen der Bundesliga-Geschichte wird.
Auch der Schalker Wundertrainer Huub Stevens kann es also nicht richten. Der Niederländer, der die Königsblauen interimsmäßig als Trainer bereut, verliert das erste von zwei Spielen. Gegen den direkten Abstiegskonkurrenten Arminia Bielefeld verlieren die Schalker 0:1. Der Abstand von S04 zur Arminia auf dem Relegationsplatz beträgt nun sechs Punkte. Schalke ist seit 29 Spielen ohne Sieg.
Das Topspiel des 13. Spieltages hält, was es verspricht. Am Ende gewinnt der FC Bayern gegen Leverkusen dank eines Doppelpacks des frisch gebackenen Weltfußballers Robert Lewandowski (M.) mit 2:1. Die Werkself war nach einem Traumtor durch Patrik Schick in Führung gegangen. Die Bayern übernehmen nach dem Sieg wieder die Tabellenführung, Leverkusen überwintert auf Platz zwei.
Der SC Freiburg freut sich über eine perfekte Woche mit drei Siegen in drei Spielen. Mit 4:1 gewinnen die Breisgauer zum Ende des Jahres 2020 gegen Hertha BSC. Die Berliner verschlafen den Anfang der Partie, kommen dann nach der Pause wie verwandelt aus der Kabine und drehen den 0:1-Rückstand beinahe. Die Freiburger zeigen sich jedoch eiskalt vor dem Tor und gewinnen am Ende deutlich.
Zum Abschluss des 13. Spieltags und damit zum Abschluss des Fußballjahres 2020 schlägt der VfL Wolfsburg den VfB Stuttgart mit 1:0. Das Tor des Tages für die Wölfe erzielt Josip Brekalo. Der VfL überwintert auf einem starken vierten Tabellenplatz. Auch die Aufsteiger aus Stuttgart überraschen mit Platz sieben.
In dieser Saison noch ungeschlagen reist der VfL Wolfsburg, neongrüne Trikots, am zwölften Spieltag zu den Bayern. Weil sie dort auf den Toptorjäger der Bundesliga, Robert Lewandowski, treffen, hat sich das mit der Serie ohne Niederlage nach 90 Minuten erledigt. Denn keinen Gegner liebt Lewandowski mehr als Wolfsburg. Sein Doppelpack zum 2:1 schraubt seine Ausbeute gegen den Meister von 2009 in 20 Duellen auf 23 nach oben. Zudem übertrifft Lewandowski als dritter Spieler nach Gerd Müller (365) und Klaus Fischer (268) die Marke von 250 Bundesligatoren. Er hat jetzt 251.
Bayerns Sieg hin, Lewandowskis Tore (schon 15 in der laufenden Bundesligasaison) her: Der überraschende Tabellenführer heißt nach zwölf von 34 Partien Bayer Leverkusen. Beim 4:0-Kantersieg im Derby beim 1. FC Köln gelingt Leon Bailey, im Bild, zwar nicht sein fünftes Saisontor. Doch der Jamaikaner hat seinen Anteil am Angriffswirbel. Nie zuvor gewann Leverkusen höher beim FC. Und damit ist alleine Bayer noch immer unbesiegt, behauptet einen Punkt Vorsprung auf die Bayern - und die kommen am 13. Spieltag zum Topspiel.
Schritt mit den Bayern hält RB Leipzig. Nur aufgrund der schlechteren Tordifferenz liegt der Champions-League-Achtelfinalist auf Rang drei. Die Sachsen bescheren ihrem Trainer Julian Nagelsmann gegen dessen früheren Klub 1899 Hoffenheim im dritten Duell den dritten Sieg. Ihn besorgt mit Yussuf Poulsen, im Bild, der Dauerbrenner und Rekordtorschütze der Mannschaft . Poulsen gelingt zum entscheidenden 1:0 sein 69. Pflichtspieltor im 269. Pflichtspiel für den jungen Klub. Es ist sein viertes in der laufenden Bundesligasaison.
Für den FC Schalke 04 hat in der laufenden Saison noch kein Spieler vier Mal getroffen. Daheim gegen den SC Freiburg fällt kein eigenes Tor. Das 0:2 ist für die Knappen bereits die sechste Zu-Null-Pleite (und die achte insgesamt) einer Spielzeit, die den Horror der jüngsten Rückrunde nahtlos fortsetzt. Zum 28. Mal nacheinander bleibt Schalke ohne Sieg und - fast zwangsläufig - Schlusslicht. Tasmania Berlins Negativrekord aus der Saison 1965/66, der als unerreichbar galt, ist nur noch drei sieglose Begegnungen entfernt.