• Die Luft für Leverkusens Trainer Gerardo Seoane wird nach einer weiteren Niederlage immer dünner.
  • Laut einem Bericht ist der frühere Bayern-Profi Xabi Alonso der Favorit auf eine mögliche Nachfolge.
  • Es ist nicht das erste Mal, dass Alsonso mit einem Bundesligisten als Coach in Verbindung gebracht wird.

Mehr Bundesligathemen finden Sie hier

Der frühere Bayern-Profi Xabi Alonso ist Medienberichten zufolge Favorit auf eine mögliche Nachfolge von Trainer Gerardo Seoane beim Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen. Das berichtet der US-Fernsehsender ESPN. Der 40-Jährige trainierte bis Mai für drei Jahre die 2. Mannschaft von Real Sociedad San Sebastian.

Schon einmal hatte es Gerüchte um eine Rückkehr des Basken in die Bundesliga gegeben. Im Sommer 2021 soll er kurz vor einem Einstieg bei Borussia Mönchengladbach gestanden haben. Alonso bestätigte später zumindest Gespräche.

Als Spieler wurde er Weltmeister 2010 und zweimal Europameister, gewann zweimal die Champions League. Nach Stationen bei Real Madrid und dem FC Liverpool spielte er von 2014 bis 2017 für den FC Bayern, wo er seine Profi-Karriere beendete.

Leverkusen hat unter Trainer Seoane acht Niederlagen in zwölf Spielen

Bayer kassierte am Dienstag durch das 0:2 in der Champions League beim FC Porto im zwölften Pflichtspiel der Saison die achte Niederlage. Klub-Chef Fernando Carro, ebenfalls ein Spanier, hatte zuvor öffentlich "schnelle Ergebnisse" von Seoane gefordert. Ob dieser noch ein Endspiel am Samstag in der Liga gegen den FC Schalke 04 bekommt, ist offen.

Gerüchteweise waren zuvor schon Thomas Tuchel, Adi Hütter oder Domenico Tedesco als mögliche Nachfolger genannt worden, doch bisher erwies sich keine dieser Spuren als heiß. (dpa/lh)

Edin Terzic, Niko Kovac, Julian Nagelsmann
Bildergalerie starten

Von 0,7 bis 8 Millionen Euro: Das verdienen die Trainer der Bundesligisten

Die Bundesliga geht in ihre 60. Saison. Unter den Trainern der Bundesligisten sind sowohl neue als auch alte Gesichter. Wie viel Christian Streich, Julian Nagelsmann und Co. eigentlich verdienen, will die "Sport Bild" herausgefunden haben.