Die Fans von Borussia Dortmund beeindruckten vor dem Champions-League-Spiel gegen Juventus Turin mit einer XXL-Choreografie. Zuschauer in ganz Deutschland waren begeistert. Für Gesprächsstoff sorgte dabei ein Spruchband: Die BVB-Anhänger zitierten Kommentator Marcel Reif, der jüngst von Fans attackiert worden war.

Kommentator wird schon wieder Opfer von wütenden Fans.

"Ricken. Lupfen. Jetzt. Jaaaa!" Das waren die Worte, mit denen Marcel Reif im Jahr 1997 das entscheidende 3:1 durch Lars Ricken im Champions-League-Finale zwischen Borussia Dortmund und Juventus Turin begleitete. Der Moment ist in die Fußballgeschichte eingegangen - es kommt demnach nicht überraschend, dass Fans den Satz für ein Transparent nutzen. Eigentlich.

In diesem Fall ist diese Tatsache nämlich bemerkenswert. Denn: Reif stand zuletzt ungewollt in den Schlagzeilen, wurde (unter anderem) von BVB-Fans attackiert. In Dresden wurde er von Dortmunder Anhängern mit Bier überschüttet, nachdem wenige Tage zuvor Jürgen Klopp öffentlich über den Sky-Kommentator gelästert hatte.

Dass die Fans in einer der größten Choreografien der Vereinsgeschichte ausgerechnet Reif zitierten, sorgte auch auf Twitter für Gesprächsstoff. Darf das Spruchband als Versöhnungsangebot interpretiert werden? Wir haben Reaktionen gesammelt:

Sind Sie auf Facebook? Dann folgen Sie doch unserer Redaktion: GMX Magazine oder WEB.DE Magazine.

(sw)