• Teammanager Ralf Rangnick muss mit Manchester United in der Champions League um den Einzug ins Viertelfinale bangen.
  • Und Ajax Amsterdam hat trotz des nächsten Treffers von Torjäger Sebastien Haller im Achtelfinale der Champions League einen Sieg verpasst.

Mehr aktuelle News zur Champions League finden Sie hier

Trotz schwacher Vorstellung hat Trainer Ralf Rangnick mit Manchester United die Chance auf das Viertelfinale der Champions League gewahrt, die Siegesserie von Ajax Amsterdam ist dagegen gerissen. Dank des späten Treffers von Anthony Elanga (80. Minute) erkämpfte sich United am Mittwochabend im Achtelfinal-Hinspiel ein schmeichelhaftes 1:1 (0:1) bei Atlético Madrid. Portugals Fußball-Nationalspieler João Félix (7.) hatte die Spanier zuvor in Führung gebracht.

Im Parallelspiel kam Ajax nach zuvor sechs Siegen in sechs Gruppenspielen nicht über ein 2:2 (2:1) bei Benfica Lissabon hinaus. Dušan Tadić (18.) und Königsklassen-Toptorjäger Sébastien Haller (29.) erzielten die Ajax-Treffer, der eingewechselte Roman Yaremchuk (72.) sicherte Benfica das verdiente Unentschieden. Zuvor hatte Haller (26.) auch noch ins eigene Tor getroffen. Der Ex-Dortmunder Julian Weigl spielte bei den Portugiesen durch. Die Rückspiele finden am 15. März statt.

Rangnicks Mannschaft zeigte ein über weite Strecken schwaches Spiel

Atlético drängte die Engländer früh in die Defensive, bereits nach wenigen Minuten zahlte sich die Taktik der Gastgeber aus. Nach einer Flanke von Renan Lodi köpfte der 22-jährige Félix den Ball unhaltbar ins Tor. Und dann? Wer eine wütende Reaktion von Cristiano Ronaldo, Paul Pogba und Co. erwartet hatte, wurde enttäuscht. Wenn die Red Devils auffielen, dann hauptsächlich durch Fehler. Erst kurz vor Schluss kamen die Engländer nach einer Unaufmerksamkeit der Spanier dann doch noch zu ihrem Tor. Nach feinem Pass von Bruno Fernandes schob Elanga den Ball ins lange Eck.

Ajax zunächst gegen Lissabon überlegen

In Lissabon gestaltete sich die Partie enger, auch wenn Ajax zunächst das überlegene Team war. Die technische Klasse der Niederländer blitzte erstmals nach gut einer Viertelstunde auf, als Tadic eine Hereingabe zur Führung in den Winkel beförderte. Nach einem Eigentor vom Ex-Frankfurter Haller, der eine flache Flanke von Jan Vertonghen ins eigene Tor abfälschte, befand sich das Estádio da Luz erstmals im Ausnahmezustand. Nur drei Minuten später traf der Champions-League-Toptorjäger nach einem Durcheinander im Benfica-Strafraum dann aber ins richtige Tor - es war bereits der elfte Saisontreffer des Franzosen. Aber dann drängte Benfica, und das lohnte sich. Der eingewechselte Yaremchuk staubte nach einem Patzer von Ajax-Keeper Pasveer zum Endstand ab. (dpa/fra)