Erfurt/Leipzig - Die Anreise von Real Madrid zum Champions-League-Spiel in Leipzig war alles andere als königlich. Erst musste nach dem Streik auf dem Flughafen in der Messestadt eine Ausweichroute über Erfurt herhalten, dann kam es auf der Autobahn A4 nahe Eichelborn mit dem Bus der Madrilenen zu einem Beinahe-Crash.

Mehr News zur Champions League

Ein Autofahrer habe den Bus vermutlich aus Unachtsamkeit mit seinem Fahrzeug touchiert, sagte ein Polizeisprecher auf dpa-Anfrage in Erfurt. Dabei beschädigte er den Außenspiegel seines Autos selbst. Der Real-Bus, der von der Polizei begleitet worden ist, kam mit einem Kratzer, das Team mit dem Schrecken davon. Die "Bild" hatte zuerst darüber berichtet.

"Wir sind gut angekommen, alles gut gelaufen", sagte Trainer Carlo Ancelotti. Kurz vor 15.00 Uhr erreichten die Königlichen ihr Hotel im Herzen der Stadt Leipzig, ehe am Abend das Abschlusstraining anstand.  © Deutsche Presse-Agentur

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.