Hooligans sorgen bei der EM 2016 in Frankreich regelmäßig für hässliche Szenen. Marcel Reif hat genug von den Chaoten: Dem Kommentator platzte vor der Kamera der Kragen - er nannte die Problemfans "perverse Idioten".

Der ehemalige Sky-Kommentator Marcel Reif ist bei der EM 2016 in Frankreich Experte von Sat.1 - und hatte am Sonntag einen denkwürdigen Auftritt.

Beim Talk zur Partie zwischen Rumänien und Albanien wählte er überaus deutliche Worte in Bezug auf Hooligans und Chaoten, welche die Freude an der Europameisterschaft trüben.

"Ich dachte, wir wären dieses Pack los", sagte Reif über die Krawalltouristen, die rund um und in den Stadien für Chaos sorgen - was nicht immer so harmlos endet wie im Falle des Flitzers, der nur ein Selfie mit Cristiano Ronaldo machen wollte. Doch "jetzt kriechen die wieder aus den Löchern raus, besser organisiert, richtig ausgebildet für diesen Wahnsinn".

Zu Beginn des Turniers hatten russische Hooligans für hässliche Szenen gesorgt, zuletzt sorgten die Kroaten für einen Eklat. Auch vor dem Hintergrund der Gefahr des Terrors sorgt das bei Reif für Kopfschütteln: "Es gab noch nie ein Event, der so ein klares terroristisches Bedrohungsszenario hatte wie diese Europameisterschaft - mit traurigem Grund. Und die Polizei ist vorwiegend damit beschäftigt, diese perversen Idioten (...) daran zu hindern, Stadtviertel in Trümmer zu legen."

Vor allem das Attackieren von friedlichen Fans macht den ehemaligen Kommentator wütend: "Wenn die sich auf einer Wiese gegenseitig den Schädel einschlagen - Respekt, alles Gute, weiter so - bis keiner mehr übrig ist."

Wichtig war Reif bei seinem Auftritt daher, die Hooligans nicht Fans zu nennen: "Das hat mit Fans oder Ultras nichts zu tun. Das sind Menschen, die anreisen und diese EM nutzen, um ihr Ding zu machen." (sw)