Bayern-Angreifer Serge Gnabry hat in der EM-Qualifikation gegen Nordirland einmal mehr groß aufgespielt. Nach seiner Gala hat er mit Blick auf die EM 2020 eine Botschaft an die Fußball-Nation - und ist unaufhaltsam auf dem Weg zum neuen deutschen Superstar.

Mehr News zur EM 2020 finden Sie hier

Vergleiche mit Gerd Müller sind für einen deutschen Stürmer wohl so ziemlich das Nonplusultra. Müller, heute 74 Jahre alt, war für den FC Bayern einst Torschützenkönig im Europapokal 1973, 1974, 1975 und 1977.

Mehr noch: Der "Bomber der Nation", wie ihn die Fans seinerzeit riefen, kam in 62 Länderspielen auf 68 Treffer für die deutsche Nationalmannschaft - eine einmalige Bilanz. Bis jetzt! Denn: Mit Serge Gnabry beginnt der nächste deutsche Angreifer damit, seine eigene Geschichte im DFB-Team zu schreiben.

Serge Gnabry auf den Spuren von Gerd Müller

Konkret: Der 24-jährige Schwabe steht nach seinem Dreierpack in der EM-Qualifikation gegen Nordirland bei 13 Toren in 13 Einsätzen mit dem Bundesadler auf der Brust. 6:1 demontierte die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw die Nordiren Briten zum Abschluss der Quali, neben Gnabry (19. Minute/47./60.) trafen dessen Bayern-Kollege Leon Goretzka (43./73.) und BVB-Dribbler Julian Brandt (90.+1).

Der Kantersieg war gleichbedeutend mit dem Gruppensieg für Deutschland (21 Punkte) vor den Niederlanden (19), die am Spieltag zuvor nicht über ein 0:0 gegen die unbequemen Nordiren hinausgekommen waren.

Dass das DFB-Team am Ende eines schwierigen Länderspieljahres mit dem zwischenzeitlichen Rückschlag gegen Holland (2:4) doch noch zuversichtlich Richtung EM 2020 blickt, ist nicht zuletzt das Verdienst von Gnabry.

Ein ganzes Jahr lang war die Unzufriedenheit mit der deutschen Nationalmannschaft nicht zu überhören. Die Löw-Truppe lieferte seit der historischen WM-Blamage 2018 genügend Anlässe zur Kritik: Die Leistungen waren bisweilen unbeständig und versprachen zunächst keine Besserung.

"Finde es langsam nervig": Tempospieler hat Ansage an Nation

Acht Mal traf der Bayern-Profi in der EM-Qualifikation, seine Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor erinnert wahrlich an den Müller aus den 1970er-Jahren. In seinen ersten 13 Länderspielen hatte dieser gar 16 Mal getroffen, nach 20 Länderspielen stand Müller bei 18 Toren. Eine Bilanz, die Gnabry, der unlängst für den FC Bayern beim 7:2 in der Champions League gegen Tottenham Hotspur viermal genetzt hatte, sogar toppen kann?

Seiner Gala ließ der dynamische Tempospieler zumindest eine Ansage in Richtung Fußball-Nation folgen. "Ich finde es langsam nervig, immer noch vom Umbruch zu reden. Ich denke, wir zeigen sehr guten Fußball", sagte Gnabry bei RTL zu den ständigen Nachfragen zum Entwicklungsstand der verjüngten DFB-Elf: "Wir haben eine junge Mannschaft und legen gute Performances hin. Mitte des Jahres hat es nicht geklappt, dass wir die Spiele nach Hause fahren. Das haben wir jetzt geschafft. Und ich denke, dass wir auch sehr guten Fußball zeigen."

Selbstbewusst in die EM 2020

Mit Blick auf die paneuropäische EM 2020, die in zwölf Ländern und unter anderem in München ausgetragen wird, ließ er noch wissen: "Wir gehen selbstbewusst in das Turnier hinein." Selbstbewusst, dank Serge, dem Chefkoch.

So gab er freilich auch in der Frankfurter Arena seinen an NBA-Profi James Harden angelehnten Torjubel zum Besten, bei dem er in einem heißen, imaginären Kochtopf rührt. Nicht nur wegen dieser kreativen Jubelgeste hat Gnabry längst das Zeug zum neuen deutschen Superstar, denn er hat sich mittlerweile regelrecht aus dem Schatten der eigentlichen Anwärter Leroy Sané (Manchester City) und Kai Havertz (Bayer Leverkusen) hervorgearbeitet.

Joachim Löw schwärmt von seiner "unglaublichen Klasse"

"Serge hat eine unglaubliche Klasse. Man kann ihn anspielen, er ist torgefährlich und eiskalt", erklärte Löw bei RTL das, was keinem aufmerksamen deutschen Fußball-Fan an diesem Abend verborgen geblieben war. Der Bundestrainer, der Gnabry kürzlich eine Stammplatzgarantie gegeben hatte, gewährte seinem Musterschüler taktisch alle Freiheiten und stellte ihn als vordersten Stürmer auf - was Gnabry nachweislich entgegenkam.

So referierte der viel Gelobte eifrig, dass er diese Position möge. Auf dem Platz interpretierte er die Rolle sehr variabel, pendelte immer wieder zwischen rechter und linker Flanke hin und her, um mit einfachen, aber effektiven Läufen in die Spitze den unkompliziertesten Weg zum Tor zu suchen.

Toni Kroos und Joshua Kimmich harmonieren prächtig

Gestärkt wurde Gnabry dadurch, dass die eigentliche Herzkammer, der Maschinenraum des deutschen Spiels, kongenial funktionierte: die Doppel-Acht aus Joshua Kimmich und Toni Kroos. Bayer Kimmich leitete die Tore zwei und drei durch herrlich getimte Bälle in die Schnittstelle ein, und den Chip-Pass von Kroos (Real Madrid) auf Brandt beim 6:1 spielen nur wenige Könner auf diesem Fußball-Planeten.

All das macht Hoffnung, muss es wohl auch. Denn die (bisherigen) Lostöpfe für die EM 2020 (12. Juni bis 12. Juli), bei der Deutschland alle drei Vorrundenspiele in München bestreiten wird, lassen eine Hammer-Gruppe erahnen.

EM 2020: Hammer-Gruppe für Deutschland?

Das DFB-Team ist als Gruppenkopf F gesetzt. In Lostopf zwei warten bei der Auslosung am 30. November in Bukarest wahlweise Weltmeister Frankreich oder etwa Vize-Weltmeister Kroatien, in Lostopf drei zum Beispiel EM-Titelverteidiger Portugal oder die wiedererstarkten Türken.

Wie die Gegner im kommenden Sommer aber auch heißen mögen. Sie haben eine ganz andere Herausforderung vor sich - namens: Serge Gnabry.

In einer vorigen Version des Artikels wurden die Nordiren als Briten bezeichnet. Dies ist falsch. Nordirland ist lediglich Teil des Vereinigten Königreichs.

Verwendete Quellen:

EM 2020: Das neue Trikot der Nationalmannschaft ist schon da

Im vorletzten EM-Qualifikationsspiel gegen Weißrussland trägt die deutsche Fußball-Nationalmannschaft erstmals ihren neuen Dress, der für die Jahre 2020 und 2021 die Standardbekleidung sein wird. Das Design findet auf Anhieb Gefallen.
Teaserbild: © imago images/ULMER Pressebildagentur