Die UEFA hat in Nyon die Achtelfinal-Paarungen der Europa League ausgelost. Es kommt zum deutschen Duell zwischen dem FC Schalke und Borussia Mönchengladbach. Damit hat nur ein Bundesliga-Team Chancen aufs Weiterkommen.

Im Achtelfinale der Europa League kommt es zum direkten Duell der Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 und Borussia Mönchengladbach. Das ergab die Auslosung in Nyon am Freitag. Das Hinspiel wird am 9. März in Gelsenkirchen ausgetragen, das Rückspiel eine Woche später in Mönchengladbach.

"Es ist sein schweres Los. Ein Wunschlos war es nicht, das ist klar. Das fühlt sich irgendwie nicht international an", erklärte Schalke-Coach Markus Weinzierl nach der Auslosung. Dennoch freut er sich auf die Spiele: "Aber dem stellen wir uns und geben 100 Prozent. Es ist eine besondere Konstellation, dass wir ein paar Tage vorher auch in der Liga gegen sie spielen. Es werden also Gladbach-Wochen."

Gladbach-Trainer Dieter Hecking findet die Auslosung interessant: "Wenn du weit kommen willst, musst du jeden Gegner schlagen. Schalke ist immer eine reizvolle Aufgabe", sagte er nach der Auslosung. "Es gibt keinen Favoriten, die Chancen stehen 50 zu 50", fügte der Coach hinzu.

Die Schalker hatten sich in der Zwischenrunde souverän gegen PAOK Saloniki durchgesetzt. Die Gladbacher rangen nach toller Aufholjagd den AC Florenz nieder. Damit steht fest, dass ein Bundesligist das Viertelfinale im April erreicht. Das Finale findet am 24. Mai in Stockholm statt.

Die Achtelfinalpartien im Überblick:

FC Schalke - Borussia Mönchengladbach

Celta Vigo - FK Krasnodar

APOEL Nikosia - RSC Anderlecht

Olympique Lyon - AS Rom

FK Rostov - Manchester United

Olympiakos Piräus - Besiktas Istanbul

KAA Gent - KRC Genk

FC Kopenhagen - Ajax Amsterdam

Lars Stindl: Jogi Löw muss reagieren

Lars Stindl ist der Held von Gladbach. Wir stellen den Kapitän der Borussia vor. Ist er ein Kandidat für Bundestrainer Jogi Löw?