• Bayer 04 Leverkusen hat das Hinspiel im Achtelfinale der Europa League gegen Atlanta Bergamo mit 2:3 verloren.
  • In einer packenden Partie gab die Werkself eine frühe Führung schnell wieder ab.
  • Moussa Diabys Anschlusstreffer zum 2:3 macht aber Hoffnung für das Rückspiel.

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

Bayer 04 Leverkusen hat trotz einer Niederlage im packenden Achtelfinal-Hinspiel der Europa League bei Atalanta Bergamo noch alle Chancen auf die nächste Runde. Die Mannschaft von Trainer Gerardo Seoane unterlag den Norditalienern an einem furiosen Abend mit fast pausenlosem Powerfußball mit 2:3 (1:2). Charles Aránguiz erzielte im stimmungsvollen Atalanta-Stadion am Donnerstag schon in der elften Minute das 1:0 für den Tabellendritten der Fußball-Bundesliga.

Mit zwei Toren in weniger als 120 Sekunden drehten die Gastgeber aber die Partie: Der ukrainische Nationalspieler Ruslan Malinowski (23.) und Luis Muriel (25.) trafen für Bergamo. Kurz nach dem Seitenwechsel legte Matchwinner Muriel noch seinen zweiten Treffer nach (49.). In eine Druckphase Bergamos hinein sorgte Moussa Diaby mit seinem Anschlusstor (63.) für eine ordentliche Ausgangsposition der Leverkusener.

Warum Bayer-Coach Seoane einen sehr guten Start in der Anfangsviertelstunde angemahnt hatte, wurde vom Anpfiff an mehr als deutlich. Atalanta versuchte angefeuert von den eigenen Fans, die Partie an sich zu reißen. Bayer ließ das aber nicht zu. Technisch genauso versiert, taktisch genauso stark, behauptete sich die Werkself nach dem 1:1 in der Bundesliga zuletzt gegen den FC Bayern auch gegen die italienischen Gastgeber und traf sogar mitten in deren Anfangs-Drangphase.

Doppelschlag schockt Leverkusen

Zuerst scheiterte Aranguiz mit einem feinen Freistoß-Schlenzer über die Mauer am Innenpfosten (9.). Nur kurz danach versuchte es der 32 Jahre alte Chilene mit einem Flachschuss: Diesmal stand nichts mehr im Weg. Voraus ging eine tolle Vorlage von Florian Wirtz.

Die Bergamo-Profis schauten sich verdutzt an, die Bayer-Spieler feierten die Führung im 50. Europa-League-Spiel der Rheinländer mit freudigem Grinsen. Übermütig aber wurden sie nicht. Dazu gab es trotz ganz starker erster 20 Minuten keinen Grund.

Denn Bergamo zeigte sich unbeeindruckt und befreite sich seinerseits vom Druck. Um aus dem 0:1-Rückstand eine 2:1-Führung zu machen, brauchten die Italiener auch ohne ihren seit einiger Zeit verletzten Topstürmer Duván Zapata dann nicht mal zwei Minuten.

Lesen Sie auch: Frankfurt nach Sieg in Sevilla auf Viertelfinalkurs in Europa

Beide Male fielen die Tore durch die Mitte. Dass Malinowski der Ausgleich gelang, sorgte für einen zusätzlichen Gänsehautmoment. Schon vor dem Anpfiff hatten Fans von Bergamo ukrainische Fahnen aufgehängt, nach seinem Tor küsste Malinowski sein Handgelenk.

Nur ein starker Kapitän Lukas Hradecky im Bayer-Tor verhinderte in der Folgezeit einen höheren Rückstand, geschlagen geben musste aber auch er sich nur ein paar Minuten nach dem Seitenwechsel. Und wie schon beim 2:1 war es Muriel. Die Vorlage kam erneut von Malinowski.

Anders als zu Beginn der ersten Halbzeit, hatten die Bayer-Profis aber zunächst kein wirkungsvolles Mittel gegen die offensiv attackierenden Gastgeber. Einer wie der verletzte Torjäger Patrik Schick fehlte auch zur Entlastung.

So ging zunächst nicht viel nach vorn, während Atalanta nahezu Powerplay aufs Tor des bärenstarken Hradecky spielte. Umso überraschender fiel der so wichtige Anschlusstreffer: Nach einem Abwehrfehler kam Diaby an den Ball, dribbelte kurz und zog aus 18 Metern flach ins Eck ab, so dass die Leverkusener weiter gestärkt ins Rheinderby am Sonntag gegen den 1. FC Köln und hoffnungsvoll ins Rückspiel gegen Bergamo am kommenden Donnerstag gehen können. (br/dpa)

Wataru Endo, Benno Schmitz, Marvin Schwäbe, VfB Stuttgart, 1. FC Köln, Bundesliga, 34. Spieltag
Bildergalerie starten

Die besten Bilder der Bundesliga-Saison 2021/22: Jubel, Enttäuschung, Emotionen

Bemerkenswerte Augenblicke der Bundesliga-Saison 2021/22: Hier finden Sie - regelmäßig aktualisiert - Momente, die im Gedächtnis bleiben.