Cristiano Ronaldo: Seine größten Niederlagen

Cristiano Ronaldo hat in seiner Karriere zahlreiche Titel, unter anderem fünfmal die Champions League, gewonnen. Der Portugiese hatte aber auch schon schlimme Niederlagen zu verwinden.

Bereits früh in Cristiano Ronaldos Karriere muss er die wohl schmerzhafteste Niederlage einstecken. Am 4. Juli 2004 verliert der damals 19-Jährige das EM-Finale gegen Griechenland im eigenen Land mit 0:1. Den EM-Titel gewann Ronaldo dann aber doch noch. Rund zwölf Jahre nach der Niederlage holt Portugal gegen Gastgeber Frankreich den Pokal.
Nach einem 3:2-Sieg im Halbfinal-Hinspiel verliert Ronaldo mit seinem Klub Manchester United das Rückspiel gegen den späteren Champions-League-Sieger AC Mailand mit 0:3. Die Enttäuschung beim Stürmer ist riesig.
In seiner letzten Saison für United steht Ronaldo am 27. Mai 2009 im Finale der UEFA Champions League. Gegen den FC Barcelona unterliegen die "Red Devils" damals mit 0:2. Das Finale im Vorjahr hatte Ronaldo mit Manchester noch gegen den FC Chelsea im Elfmeterschießen gewonnen.
Im Sommer 2009 wechselte Ronaldo zu Real Madrid. Der Beginn einer beispiellosen Erfolgsgeschichte. Dennoch hatte Ronaldo auch bei den Königlichen einige wenige herbe Enttäuschungen einzustecken. Am 29. November 2010 beispielsweise setzte es in der Liga eine 0:5-Klatsche im "Clásico" gegen den FC Barcelona.
Am 24. April 2013 trifft Cristiano Ronaldo mit Real Madrid im Halbfinalhinspiel der Champions League auf Borussia Dortmund. Die Führung durch Dortmunds Robert Lewandowski konnte Ronaldo zwar noch ausgleichen. In der zweiten Halbzeit folgten jedoch drei weitere Treffer des Polen. Die 1:4-Pleite kann Real im Rückspiel nicht mehr ausgleichen.
Bei der WM 2014 in Brasilien trifft Portugal am ersten Spieltag der Gruppenphase auf Deutschland. Beim 0:4 gegen Dreierpacker Thomas Müller und Co. haben die Portugiesen keine Chance. Während Deutschland am Ende den WM-Pokal holt, scheidet Portugal als Gruppendritter bereits in der Vorrunde aus.
Das Jahr 2015 hielt für Ronaldo gleich mehrere größere Niederlagen bereit. Im Februar setzte es in der Liga eine 0:4-Pleite im Derby gegen Atletico Madrid. Am Ende der Saison wird Real Zweiter hinter dem Rivalen FC Barcelona.
Am 13. Mai 2015 trifft Ronaldo mit Real im Halbfinalrückspiel der Champions League auf Juventus Turin. Ronaldo bringt sein Team zwar in Führung, am Ende reicht es aber nur zu einem 1:1-Unentschieden. Nach der 1:2-Niederlage aus dem Hinspiel scheidet Real aus.
Gegen den FC Barcelona, der ohne Ronaldos Dauerrivale Lionel Messi antritt, kassiert Ronaldo im November 2015 eine 0:4-Packung. Am Ende der Saison steht Barcelona wieder vor Real auf Platz eins der Tabelle.
In den Jahren 2016 bis 2018 läuft es für Ronaldo dann wieder rund. Neben dem EM-Titel mit Portugal gewinnt er mit Real dreimal in Folge die Champions League. Im Sommer 2018 wechselt er zu Juventus Turin. Dort unterliegt er in seiner zweiten Saison in der Champions League im Viertelfinalrückspiel gegen Ajax Amsterdam und scheidet aus.
Ende 2019 muss Ronaldo mit der Alten Dame seine erste Finalniederlage seit 2013 hinnehmen. Im italienischen Supercup unterliegt Juventus dem Hauptstadtklub Lazio Rom mit 1:3. Die Silbermedaille, die er nach Abpfiff umgehängt bekommen hatte, nahm der Portugiese gleich darauf frustriert wieder ab.