Die größten Comebacks im Fußball

Mannschaften wie Borussia Dortmund, Werder Bremen oder Manchester United standen bereits vor dem Aus oder waren dabei, einen großen Titel zu verspielen - und starteten dann doch noch eine spektakuläre Aufholjagd: Die legendärsten Comeback-Geschichten der internationalen Vereins-Wettbewerbe zum Durchklicken.

11. Dezember 1985: Borussia Mönchengladbach (links) erlebt im Achtelfinal-Rückspiel des UEFA Cups gegen Real Madrid rabenschwarze 90 Minuten. Der Bundesligist fliegt trotz eines 5:1-Sieges im Hinspiel - und aufgrund der Auswärtstor-Regelung in internationalen Wettbewerben - aus dem Turnier, da die Spanier das zweite Duell mit 4:0 für sich entscheiden.
19. März 1986: Bayer 05 Uerdingen (blaue Trikots) hatte das Viertelfinal-Hinspiel im Europapokal der Pokalsieger bei Dynamo Dresden mit 0:2 verloren und lag nach einem 1:3 zur Halbzeit im Rückspiel bereits am Boden, doch dann begann das "Wunder von der Grotenburg". Im Krefelder Grotenburg-Stadion kam Bayer wie ausgewechselt aus der Kabine und schraubte den Spielstand auf 7:3 - das Dresdner Aus!
4. November 1987: Die deutschen Comeback-Meister kommen aus dem Norden und heißen Werder Bremen. Das erste europäische Fußball-Wunder gelingt den Grün-Weißen in der zweiten Runde des UEFA Cups gegen Spartak Moskau. Nach einer 1:4-Packung im Hinspiel gewinnt Werder Bremen um Spieler Frank Neubarth, Mannschaftsarzt Karl Meschede, Stürmer Manfred Burgsmüller, Torwart Oliver Reck und Trainer Otto Rehhagel (von links) mit 6:2 und schmeißt damit die Russen aus dem Turnier. Weitere spektakuläre Aufholjagden der Bremer folgten.
18. Mai 1988: Bayer 04 Leverkusen (weiße Trikots) trifft im UEFA-Cup-Finale auf Espanyol Barcelona - und geht im Hinspiel mit 0:3 unter. Im Rückspiel sieht es zunächst auch nicht danach aus, als würde Bayer noch das Ruder herumreißen. Doch in der zweiten Halbzeit treffen die Leverkusener dreimal, stellen auf 3:0 und zwingen Espanyol so ins Elfmeterschießen. Das Duell vom Punkt gewinnt Bayer und sichert sich so den ersten und bisher auch einzigen internationalen Titel.
11. Oktober 1988: Machtlos schauen die Spieler von Dynamo Berlin dem einköpfenden Manfred Burgsmüller (zweiter von links) hinterher. Der Stürmer besorgt für seine Bremer das zwischenzeitliche 4:0. Am Ende gewinnt Werder mit 5:0 und steht trotz einer 0:3-Hinspiel-Niederlage in der zweiten Runde des Europapokals der Landesmeister, der heutigen Champions League.
8. Dezember 1993: Werder Bremen gelingt in der Gruppenphase der Champions League Unglaubliches. Nach einem 0:3-Rückstand gegen den RSC Anderlecht zur Halbzeit dreht der Bundesligist die Partie und gewinnt mit 5:3. Bremen-Stürmer Wynton Rufer (rechts) erzielt den ersten und letzten Treffer.
26. Mai 1999: Einer der bittersten Tage in der Vereinsgeschichte des FC Bayern München. Bis in die Nachspielzeit führt der deutsche Rekordmeister mit 1:0 im Champions-League-Finale gegen Manchester United. Doch dann schlagen die Engländer zu und drehen die Partie. In der dritten Minute der Nachspielzeit schießt Ole Gunnar Solskjær (vorne, rotes Trikot) United nach einer Ecke zum Titel.
7. Dezember 1999: Wieder einmal schafft Werder Bremen das Europa-Wunder. Nach einer 0:3-Niederlage im Drittrunden-Hinspiel des UEFA Cups bei Olympique Lyon gewinnt der Bundesligist das Rückspiel mit 4:0. Dafür lassen sich die Werder-Spieler Andreas Herzog, Andree Wiedener und Julio Cesar (von links) während einer Ehrenrunde von ihren Fans feiern.
7. April 2004: Im Hinspiel des Champions-League-Viertelfinals hatte Deportivo La Coruna beim AC Mailand mit 1:4 verloren und vermeintlich alle Chancen auf den Einzug in die nächste Runde verspielt. Doch im Rückspiel gelingt den Spaniern das Wunder: La Coruna (blau-weiße Trikots, hier Albert Luque nach seinem zwischenzeitlichen 3:0) gewinnt mit 4:0.
25. Mai 2005: Champions-League-Finale, Istanbul, AC Mailand gegen den FC Liverpool, ein Spiel für die Geschichtsbücher. Die Italiener gehen mit einer 3:0-Führung in die Pause. Das Spiel scheint entschieden. Doch Liverpool (rote Trikos) kommt zurück - und wie: Innerhalb von sechs Spielminuten erzielen die "Reds" drei Treffer und erzwingen die Verlängerung. Im Elfmeterschießen versagen den Mailändern die Nerven. Liverpool gewinnt den Henkelpott.
14. April 2016: Der BVB geht beim FC Liverpool im Europa-League-Viertelfinal-Rückspiel früh mit 2:0 in Führung. Liverpool erzielt den Anschlusstreffer. Nach rund 60 Minuten stellt Marco Reus auf 3:1. Die Vorentscheidung? Von wegen! Liverpool kommt zurück und trifft in der Nachspielzeit durch Dejan Lovren (zweiter von links) zum 4:3. Anfield bebt. Nach einem 1:1 im Hinspiel scheidet der BVB aus.
8. März 2017: Nach einer 0:4-Niederlage bei Paris Saint-Germain hat der FC Barcelona quasi keine Chance mehr auf das Champions-League-Viertelfinale. Doch die Spanier um ihren Weltstar und Kapitän Lionel Messi (vorne, oben) beweisen der Fußball-Welt das Gegenteil. In einem unglaublichen Spiel gewinnt der FCB durch drei Tore ab der 88. Spielminute mit 6:1 und kommt tatsächlich noch eine Runde weiter.
10. April 2018: Nur ein Jahr später erlebt der FC Barcelona nach einem 4:1-Hinspiel-Sieg aber selbst ein Debakel. Der AS Rom um Ex-Wolfsburg-Stürmer Edin Dzeko (rotes Trikot) gewinnt das Viertelfinal-Rückspiel mit 3:0 und schmeißt den favorisierten FC Barcelona aus der Champions League.
7. Mai 2019: In der Reihe der unglaublichsten Comebacks der Fußball-Geschichte nimmt Liverpools Halbfinal-Rückspiel gegen den FC Barcelona in der Champions League einen speziellen Platz ein. Nach einer 0:3-Niederlage im Hinspiel sprach nur wenig für das Weiterkommen der "Reds", doch die Mannschaft des deutschen Trainers Jürgen Klopp schaffte es, das Ruder herumzureißen. Angepeitscht von den eigenen Fans gewann Liverpool mit 4:0. Den Liverpool-Anhängern wird wohl vor allem der letzte Treffer von Divock Origi (rechts) besonders im Gedächtnis bleiben, als der Stürmer nach einer schnell ausgeführten Ecke frei vor Barca-Torwart Marc-André ter Stegen den Endstand besorgte.