Nächste Abfuhr für Pierre-Emerick Aubameyang: Nachdem "Bild" berichtet hatte, dass Paris St. Germain Abstand von einer Verpflichtung des BVB-Stürmers genommen hat, soll nun auch das Interesse aus China erloschen sein.

Die Wechsel-Spekulationen um Pierre-Emerick Aubameyang reißen nicht ab. Doch nach der Absage von Paris St. Germain, gibt es jetzt die nächste schlechte Nachricht für den BVB-Stürmer: Auch der chinesische Klub Tianjin Quanjian will den Gabuner laut "Bild" nicht mehr verpflichten.

Ablöse verschreckt Chinesen

Die kolportierte Ablöse von 70 Millionen Euro soll die Chinesen abgeschreckt haben.

Stattdessen steht Anthony Modeste vom 1. FC Köln auf der Wunschliste von Tianjin Quanjian. Ein erstes Angebot von 30 Millionen Euro soll Köln bereits vorliegen.

Und Modeste scheint nicht abgeneigt: "Tony hat mich angerufen und gesagt, dass wir uns unterhalten sollten. Wir werden in Ruhe einen Termin suchen. Dann höre ich mir an, was er sagt", erklärte Kölns Sportdirektor Jörg Schmadtke gegenüber "Bild". (ms)

Der FC Bayern München hat einen nahezu unbekannten Franzosen zum teuersten Transfer seiner Geschichte gemacht. Wer ist Corentin Tolisso, was sind die Stärken und Schwächen des 22-Jährigen - und passt er überhaupt zu den Bayern?