Das ÖFB-Team hat den zweiten Sieg in vier Tagen eingefahren. Gegen Nordmazedonien siegt das Foda-Team nach einem unglücklichen Rückstand schlussendlich souverän mit 4:1.

Mehr Fußball finden Sie hier

Österreichs Fußball-Nationalteam hat in der EM-Qualifikation auch die zweite Hürde binnen vier Tagen genommen. Das ÖFB-Team besiegte am Montag Nordmazedonien in Skopje trotz 0:1-Rückstands mit 4:1 (1:1). Die Auswahl von Teamchef Franco Foda hat damit den Fehlstart vom März mit zwei Niederlagen in den ersten beiden Spielen halbwegs wettgemacht.

Nach vier Spielen liegen die Österreicher mit sechs Punkten deutlich hinter Spitzenreiter Polen (12), aber nur noch einen Zähler hinter Israel (7) auf Platz drei der Gruppe G. Die beiden Gruppenbesten lösen ihr Ticket für die paneuropäische EM 2020. Der erste Auswärtssieg in dieser Qualifikation war aufgrund etlicher Großchancen hochverdient.

Valentino Lazaro (39.), Marko Arnautovic (62./Foulelfmeter, 82.) und Konrad Laimer (86.) erzielten die Tore. Ein Abstimmungsproblem zwischen Eigentorschützen Martin Hinteregger und Goalie Heinz Lindner hatte Österreich anfangs ins Hintertreffen geführt (18.). (br/APA)  © APA