Die deutschen Nationalspieler bekamen eine Menge Beifall, als sie vor dem England-Spiel knieten und gemeinsam mit dem Gegner ein Zeichen gegen Rassismus setzten. Eine Wiederholung dieser Geste soll es ausgerechnet beim Ungarn-Spiel am Samstagabend in der Nations League nicht geben.

Pit Gottschalk
Eine Kolumne
Diese Kolumne stellt die Sicht des Autors dar. Hier finden Sie Informationen dazu, wie wir mit Meinungen in Texten umgehen.

Es sei "nichts geplant", so Nationalelf-Direktor Oliver Bierhoff. Dabei hätte das Publikum in Ungarn genau so ein Zeichen gegen jede Form von Diskriminierung bitter nötig. Warum zögert der DFB?

Die Geste mit dem Hinknien ist inzwischen sechs Jahre alt und sollte immer genau das sein: eine Geste. Der Football-Spieler Colin Kaepernick wollte kniend seinen Protest gegen Alltagsrassismus zum Ausdruck bringen, während die Mannschaften ihre Nationalhymne hören. Unerschüttert nahm er damit billigend in Kauf, dass der damalige US-Präsident Donald Trump und sein rechtes Lager Sturm dagegen liefen.

Jude Bellingham: "Auf dem Weg ins Finale waren wir alle Engländer"

Auf der ganzen Welt haben sie die Geste verstanden und oft übernommen, in England ganz besonders. Raheem Sterling, Nationalspieler bei Manchester City, wurde immer wieder Zielscheibe rassistischer Übergriffe, er sagte voriges Jahr: "Rassismus ist die einzige Krankheit, die wir bekämpfen."

Als drei schwarze Spieler im EM-Finale 2021 drei Elfmeter gegen Italien verschossen, Marcus Rashford, Jadon Sancho und Bukayo Saka, schlug ihnen blanker Hass im eigenen Land entgegen.

Ihr Mannschaftskollege Jude Bellingham, bei Borussia Dortmund unter Vertrag, kam zu einem erschütternden Schluss: "Auf dem Weg ins Finale waren wir alle Engländer", sagte er bei CNN, "nachdem die drei ihre Elfmeter verschossen hatten, waren sie Schwarze."

Auch deswegen ist ihre Geste bei Länderspielen so wichtig: Vor dem Anpfiff knien alle englischen Nationalspieler, ob weiß oder schwarz, wie einst Kaepernick, um gemeinsam dem Rassismus die Stirn zu bieten.

Kniefall treibt Rechtsausleger zur Weißglut

Die Geste, und mehr ist es nicht, treibt Rechtsausleger in den Wahnsinn. Beim Auswärtsspiel in Ungarn wurden die Engländer vom Publikum gnadenlos ausgepfiffen, als sie für einen Moment auf die Knie fielen. Das verwundert nicht.

In einem Land, wo Diskriminierung zum Tagesgeschäft des Ministerpräsidenten Viktor Orban gehört, gilt jedes Bekenntnis zu Diversität als Beleidigung.

Das Verwunderliche war eher: Im Publikum saßen ausschließlich Kinder mit ihren Begleitpersonen. Es war deshalb richtig und wegweisend, dass die deutschen Nationalspieler bei ihrem nächsten Spiel gegen England ebenfalls auf die Knie gingen und uneingeschränkte Solidarität mit dem Gegner zeigten.

Der Beifall in der Münchner Allianz-Arena war ihnen gewiss: In Deutschland wissen sie, wohin der Mix aus Rassismus und Homophobie führt.

Umso unverständlicher ist jetzt, dass beim eigenen Länderspiel in Ungarn das Gegenteil passieren soll: nämlich nichts. Nationalelf-Direktor Oliver Bierhoff wich Nachfragen in der DFB-Pressekonferenz aus. Aus seinem Hinweis, dass "nichts geplant ist", lässt sich aber nur eines deuten: Ignoranz. Oder auch: Angst vor der Reaktion.

Kimmichs Anruf bei Flick sorgt für Heiterkeit in der Pressekonferenz des DFB

Daheim in München fiebert Nationalspieler Joshua Kimmich der Geburt seines dritten Kindes entgegen und fehlt deshalb Bundestrainer Hansi Flick auch im Länderspiel-Klassiker in den Niederlanden. Als Kimmich sichbei Flick telefonisch meldet, sitzt der gerade den Journalisten in der Pressekonferenz gegenüber. (Teaserbild: picture alliance / GES / Markus Gilliar) © Sky

Hinknien statt Buckeln als wichtiges Zeichen gegen Rassismus

Das Stadion in Budapest wird voll sein mit ungarischen Hardcore-Fans, die jede Knie-Geste als Beleidigung empfinden würden und als Verrat an ihren verkorksten Werten. Nichtstun bedeutet für Deutschland: einknicken vor dem Mob auf den Rängen. Ein riesiger Fehler! Dabei wäre Hinknien statt Buckeln die richtige Antwort auf Ungarn.

Wir erinnern uns: Das Nachbarland wurde nach der EM 2021 ursprünglich zu zwei Geisterspielen verurteilt, weil es in allen drei Vorrundenspielen zu Entgleisungen kam. Spieler wie Cristiano Ronaldo wurden beim Portugal-Spiel übelst angefeindet, homophobe Sprechchöre beim Deutschland-Spiel angestimmt und rassistische Äußerungen beim Frankreich-Spiel entlarvt.

Wie kann man sich da nur wegducken? Umso wichtiger wären jetzt Haltung und eine Geste, dass der Kniefall beim England-Spiel kein Gratis-Mut war, sondern ein dringendes Bedürfnis der Mannschaft. Gut gemeinte Worte sind immer das eine; das andere: Taten folgen zu lassen.

Wenn die Haltung gegen Diskriminierung einkassiert wird, sobald es unangenehm wird (zum Beispiel am Samstagabend im Ungarn-Spiel), war die Knie-Geste vom England-Spiel nur ein weiterer Marketing-Gag aus dem Hause Bierhoff.

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

Pit Gottschalk, ist Journalist, Buchautor und Chefredakteur von SPORT1. Seinen kostenlosen Fußball-Newsletter Fever Pit'ch erhalten Sie hier.
Fever Pit'ch ist der tägliche Fußball-Newsletter von Pit Gottschalk. Jeden Morgen um 6:10 Uhr bekommen Abonnenten den Kommentar zum Fußballthema des Tages und die Links zu den besten Fußballstorys in den deutschen Medien.