Brasilien hat das 1:1 gegen die Schweiz offenbar noch nicht verdaut. Der Rekord-Weltmeister beschwert sich weiterhin über das Tor zum Ausgleich, das aus Sicht der Brasilianer nicht hätte zählen dürfen.

Weitere News zur WM 2018 finden Sie hier

Der brasilianische Fußball-Verband CBF will wegen einer strittigen Schiedsrichter-Entscheidung beim 1:1 zum WM-Auftakt gegen die Schweiz eine formale Erklärung des Weltverbands FIFA fordern. Das kündigte Teammanager Edu Gaspar brasilianischen Medienberichten zufolge beim Training der Seleção am Montag an.

Der fünfmalige Weltmeister beklagt, dass beim Ausgleichstreffer der Schweiz durch Steven Zuber am Sonntag in Rostow am Don der Videobeweis nicht angewendet worden sei. Der Hoffenheimer hatte Innenverteidiger Miranda leicht geschubst.

Brasiliens Trainer Tite haderte anschließend mit dem Video-Assistenten. "Es war ein Foul. Aber es gibt keine Möglichkeit, zu protestieren", schimpfte Tite.


  © dpa