• Nach einer positiven Dopingkontrolle ist der Schweizer Sprinter Alex Wilson für vier Jahre gesperrt worden.
  • Bei der Probe war ein Steroid aus der Gruppe der Anabolika nachgewiesen worden.
  • Der 31-Jährige behauptet, Opfer eines Sabotageaktes geworden zu sein.

Mehr Sportthemen finden Sie hier

Der Schweizer Sprinter Alex Wilson ist wegen Dopings für vier Jahre gesperrt worden. Zudem muss der 31-Jährige nach einer Entscheidung der Disziplinarkammer des Schweizer Sports vom Dienstag rund 13.500 Euro zahlen.

Bei einer am 15. März durchgeführten Dopingkontrolle außerhalb des Wettkampfs war in der Urinprobe des gebürtigen Jamaikaners, der bei der Leichtathletik-EM 2018 in Berlin Bronze über 200 Meter gewonnen hatte, ein Abbaustoff von Trenbolon nachgewiesen worden.

Trenbolon ist ein anabol androgenes Steroid aus der Gruppe der Anabolika, ein stark wirksames, muskelaufbauendes Hormon. Trenbolon und seine Abbaustoffe sind gemäß der Dopingliste verboten.

Wilson behauptet, Opfer eines Sabotageaktes geworden zu sein

Wilson erklärte die positive Probe mit dem Verzehr einer großen Menge kontaminierten Fleisches in Las Vegas. Später gab Wilson an, er sei Opfer eines Sabotageaktes geworden. Dieser Erklärung folgte die Disziplinarkammer nicht.

Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig. Die Parteien können innerhalb von 21 Tagen Berufung beim Internationalen Sportgerichtsshof Cas einlegen. (dpa/lh)

Bildergalerie starten

Bier und Sex: Die kuriosesten Doping-Ausreden der Sportler

Geht's um Doping, sind Sportler um Ausreden nicht verlegen. Gerade erst versuchte die 15 Jahre alte Eiskunstläuferin Kamila Walijewa die Schuld auf die Medikamente ihres Opas zu schieben nach einem positiven Dopingtest. Doch es geht noch weitaus skurriler. (msc/afp)