• Der an Krebs erkrankte frühere Stabhochsprungweltmeister Tim Lobinger zieht viel Kraft daraus, dass er seine Tochter Fee Lobinger kürzlich zum Traualtar führen konnte.
  • Der seit mehreren Jahren gegen die Krankheit kämpfende ehemalige Weltklassesportler plante die Trauung vom Krankenbett aus mit seiner 27-jährigen Tochter.

Mehr Sportthemen finden Sie hier

Der ehemalige Stabhochsprung-Weltmeister Tim Lobinger (49) hat trotz seiner Krebserkrankung seine Tochter Fee (27) zum Traualtar geführt. "An diesem Tag war ich nur der Vater der Braut, nicht der krebskranke Tim. Das tat mir unheimlich gut", sagte Lobinger dem Magazin "Bunte" (Donnerstag).

Die Trauung seiner Tochter habe er vom Krankenhaus aus mitgeplant: "Ich stand zwischen Chemo-Ständern und schwer kranken Menschen und habe mit Fee über ihr Hochzeitskleid gesprochen."

Wegen drei Corona-Infektionen während seiner Chemotherapie sei er vorübergehend auf die Intensivstation gekommen. "Es sah nicht gut aus," sagte Lobinger dazu.

Tim Lobinger: "Diese positiven Emotionen sind mein Treibstoff"

Dann hätten sich seine Blutwerte aber plötzlich gebessert, sodass er zur Hochzeit nach Limburg reisen konnte. "Als ob der liebe Gott wollte, dass ich meine Tochter zum Traualtar führe", sagte der frühere Profi-Sportler. "Diese positiven Emotionen sind mein Treibstoff."

Bei Lobinger war im März 2017 Blutkrebs diagnostiziert worden. Nach Chemotherapien, Stammzellspenden, zwischenzeitlichen Rückfällen und einem kurzzeitigem Leberversagen im Sommer 2018 galt der Hallen-Weltmeister von 2003 wieder als gesund.

2020 musste sich Lobinger seinen Worten zufolge aber wieder einer Therapie unterziehen und erhielt zusätzlich Bestrahlungen. "Im Januar 2021 gab es einen Schub. Da fingen die Schmerzen an, stärker zu werden", sagte er im März zu "Bunte". Ihm seien mehrere sichtbare Tumore entfernt worden. (dpa/AFP/lh)

Oliver Kahn, Deutschland, Südkorea, WM 2002
Bildergalerie starten

WM 2002: Als Oliver Kahn endgültig zum Titan wurde

Die Nationalmannschaft ist bei der WM 2002 spielerisch schwach. Den größten Anteil daran, dass das DFB-Team dennoch Vize-Weltmeister wird, hat zweifellos Torhüter Oliver Kahn, der bei dem Turnier endgültig zum Titan wird – trotz seines folgenschweren Patzers im Finale gegen Brasilien, der sich am Donnerstag zum 20. Mal jährt.