Die umsatzstärkste Sportliga der Welt geht wieder an den Start. Pünktlich zum Saisonstart verraten wir alles, was der Einsteiger über die stärkste American-Football-Liga wissen muss.

Mehr Sport-Themen finden Sie hier

In Deutschland ist ein kleiner American-Football-Hype entstanden. Anfang Februar haben 1,4 Millionen Menschen die Nacht durchgemacht, um den Super Bowl zwischen den Philadelphia Eagles und den New England Patriots zu verfolgen. Selbst gewöhnliche Saisonspiele der US-Profiliga werden von rund 400.000 deutschen Fernsehzuschauern verfolgt.

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag beginnt die Saison 2018 mit dem Duell des Titelverteidigers Philadelphia Eagles gegen die Atlanta Falcons.

Die wichtigsten Infos im Überblick

Wie funktioniert American Football überhaupt?

Im American Football geht es um Raumgewinn. Die Offense hat vier Versuche, um per Lauf- oder Passspiel zehn Yards zu überbrücken. Gelingt das, gibt es vier weitere Versuche. Anderenfalls wechselt das Angriffsrecht.

Das Ziel ist es, in die gegnerische Endzone zu gelangen. Für einen sogenannten Touchdown gibt es sechs Punkte. Daraufhin folgt ein zusätzlicher Spielzug. Hier kann die Offense den Ball entweder durch die Stangen schießen (ein Punkt) oder erneut in die Endzone gelangen (zwei Punkte).

Wenn kein Touchdown gelingt, kann die Offense auch direkt ein Field Goal durch die Stangen schießen. Dafür gäbe es drei Punkte.

Sind auch Deutsche in der NFL vertreten?

Ja, aber nicht viele. Der aus Ansbach stammende Mark Nzeocha steht als Linebacker (Defense) bei den San Francisco 49ers unter Vertrag und hinterließ in den Vorbereitungsspielen einen guten Eindruck, sodass er auch in der regulären Saison seine Einsätze bekommen dürfte.

Equanimeous St. Brown wuchs zwar in Kalifornien auf, hat aber eine deutsche Mutter und auch einen deutschen Pass. Er steht als Passempfänger (Wide Receiver) vor seiner ersten NFL-Saison bei den Green Bay Packers.

Der aus Hamburg stammende Linebacker Kasim Edebali wurde zwar vor Saisonbeginn bei den Chicago Bears entlassen, hat aber gute Chancen, im Verlauf der Saison bei einem anderen Team unterzukommen.

Zudem gibt es mit Moritz Böhringer, Christopher Ezeala und Eric Nzeocha noch drei weitere Deutsche, die in der NFL mittrainieren, aber nicht zum Einsatz kommen.

Wer sind die größten Stars der NFL?

Im American Football ist meist der Quarterback, der als Spielmacher die Bälle verteilt, der größte Star. Tom Brady von den New England Patriots gewann bereits fünf Mal den Super Bowl und gilt als der beste Spieler aller Zeiten.

Auf einem spielerisch ähnlichen Niveau bewegt sich Aaron Rodgers, der als Quarterback der Green Bay Packers unter anderem dem Deutschen St. Brown die Bälle zuwerfen wird. Rodgers gewann einmal den Super Bowl und ist momentan mit einem Jahresverdienst von 33,5 Millionen US-Dollar der bestverdiendende NFL-Spieler.

Wer sind die Favoriten auf den Super Bowl?

Aufgrund einer Gehaltsobergrenze, die für alle Teams gilt, gibt es in der NFL keine Übermannschaft wie im deutschen Fußball mit dem FC Bayern München.

Bill Belichick, Trainer der New England Patriots, ist allerdings ein Meister darin, jedes Jahr wieder eine Top-Mannschaft zusammenzustellen. In den vergangenen sieben Jahren erreichten die Patriots immer mindestens das Halbfinale. Auch diese Saison zählen sie zu den Favoriten.

TV-Experte Patrick Esume nannte zudem noch die Green Bay Packers und die Pittsburgh Steelers als Titelanwärter.

Warum herrscht ein Streit zwischen der NFL und Donald Trump?

Der Streit zwischen der NFL und dem US-Präsidenten entstand durch Quarterback Colin Kaepernick, der im August 2016 bei der US-Nationalhymne auf die Knie ging, um gegen Rassismus und Polizeigewalt zu demonstrieren. Viele Spieler folgten diesem Beispiel. Der US-Präsident empfand dies als Respektlosigkeit gegenüber dem Land und forderte die Entlassung dieser Spieler.

Nicht nur die Liga, sondern auch die US-Gesellschaft ist gespalten: Laut einer Umfrage von NBC News und dem Wall Street Journal empfinden zum Saisonstart 54 Prozent das Knien während der Hymne als nicht angemessen. 43 Prozent sehen dies anders.

Die NFL hatte zwischenzeitlich das Knien bei der Hymne unter Strafe gestellt, diese Regel aber nach großem Protest der Spielergewerkschaft wieder zurückgenommen. Die Hymnen-Proteste dürften also weiter stattfinden – genauso wie der Streit mit dem Präsidenten.

Welche Besonderheiten bringt die Saison 2018 mit sich?

Um die hohe Anzahl an Gehirnerschütterungen mit Folgeschäden zu reduzieren, hat die NFL eine neue Helm-Regel eingeführt. Ab sofort dürfen die Spieler nicht mehr absichtlich mit dem Helm voran in den Gegenspieler hineingehen.

Das Problem ist nur: Vielen Spielern wurde genau dies von der Pike auf beigebracht, sodass sie ihre Technik jetzt umstellen müssen.

Für die Schiedsrichter ist es in der Hektik dieses Sports zudem schwer zu beurteilen, ob eine Absicht vorlag oder nicht. Diskussionen sind also programmiert.

Wo kann ich die NFL-Spiele verfolgen?

ProSieben Maxx überträgt jeden Sonntag ab 18:30 Uhr zwei Spiele live im Free-TV. Besondere Partien, wie zum Beispiel das Eröffnungsspiel in der Nacht von Donnerstag auf Freitag (2:20 Uhr), werden auf ProSieben übertragen.

Weitere Spiele sind über den Streaming-Anbieter DAZN zu verfolgen, alle Spiele mit US-Kommentar zudem über den NFL Gamepass. Beides ist allerdings kostenpflichtig.

Bildergalerie starten

Forbes: Bestbezahlte Sportler - Keine Frau unter den Top 100

Das US-Wirtschaftsmagazin Forbes hat die Rangliste der 100 bestbezahlten Sportler der letzten zwölf Monate veröffentlicht. Unter ihnen findet sich zum ersten Mal seit der Erweiterung der Liste von 50 auf 100 im Jahr 2010 keine einzige Frau! Und: Platz eins geht nicht an einen Fußballstar.