Bei den Olympischen Winterspielen in Südkorea liegt das Augenmerk wieder auf den Biathlon-Wettbewerben. Dieser Kombinationssport vereint die Disziplinen Skilanglauf und Schießen. Außer einer guten Ausdauer in der Loipe ist bei diesem Sport auch eine ruhige Hand am Schießstand wichtig. Alle Infos zu Biathlon bei Olympia 2018 finden Sie hier im Überblick.

Alle wichtigen Informationen zu Olympia finden Sie hier.

Die Biathlon-Disziplinen in Pyeongchang

Die Biathlon-Wettbewerbe im Rahmen der Olympischen Winterspiele finden abseits der Weltcup-Veranstaltungen statt - die Ergebnisse in Pyeongchang haben also keinen Einfluss auf die Wertung des Weltcups.

Ausgetragen werden die Biathlon-Wettkämpfe im Erholungs- und Wintersportzentrum Alpensia Biathlon Center.

Dort finden auch die Wettbewerbe im Langlauf sowie in der Nordischen Kombination statt.

Insgesamt umfassen die Biathlon-Wettkämpfe sechs Disziplinen: Einzel, Verfolgung, Sprint, Massenstart, Staffeln und die Mixed-Staffel.

Die olympische Disziplin Biathlon in der Übersicht.

Die Biathlon-Regeln

Einzelwettbewerbe

Mit 15 Kilometern bei den Damen und 20 Kilometern bei den Männern müssen die Teilnehmer der Einzelwettbewerbe die längste Biathlon-Strecke bewältigen - der Einzelwettkampf ist zudem die älteste aller Biathlon-Disziplinen.

Viermal müssen die Biathleten und Biathletinnen dabei an den Schießstand: Es wird immer im Wechsel geschossen, zweimal im Liegen und zweimal im Stehen.

Verfehlt ein Teilnehmer die Scheibe, wird eine Strafminute zu seiner Gesamtzeit addiert. Wer die Strecke in der kürzesten Zeit (inklusive Strafminuten) meistert, gewinnt den Wettkampf.

Aufgrund der hohen Zeitstrafe bei einem Fehlschuss liegt der Fokus bei dieser Disziplin auf dem Schießen.

Sprint

Der Sprint ist mit 7,5 Kilometern bei den Damen und zehn Kilometern bei den Herren das kürzeste Rennen. Die Athleten schießen einmal im Liegen und einmal Stehen.

Jeder Fehlschuss zieht eine 150 Meter lange Strafrunde nach sich. Bei diesem Wettbewerb haben die Teilnehmer mit starken Laufleistungen die größten Chancen auf den Sieg, da im gesamten Wettbewerb nur zweimal geschossen wird und die kurze Strafrunde sich schnell ausgleichen lässt.

Verfolgungsrennen

Mitte der 1990er-Jahre wurden erstmals die Verfolgungsrennen ausgetragen. Dieser Wettbewerb sollte die Attraktivität des Biathlonsports steigern, da sich die Biathleten bei diesen Rennen im direkten Duell in der Loipe befinden.

Der Sieger eines vorangegangenen Sprintwettbewerbs geht als erster in die Loipe, der Rest des Feldes folgt in den Zeitabständen des Sprints dahinter.

Viermal müssen die Teilnehmer an den Schießstand, zunächst zweimal liegend, dann zweimal stehend. Wer eine Scheibe verfehlt, muss eine Strafrunde absolvieren.

Massenstart

Beim Massenstart treten insgesamt 30 Athleten an, die alle gleichzeitig in die Loipe starten.

Für diesen Wettbewerb qualifizieren sich alle Medaillengewinner der anderen Biathlon-Disziplinen der jeweils aktuellen Spiele, die 15 Bestplatzierten der Weltcup-Wertung und die Biathleten, die in den bis dahin ausgetragenen olympischen Wettkämpfen insgesamt am meisten Punkte gesammelt haben.

Abgesehen vom Startprozedere entsprechen die Regeln des Massenstarts denen der Verfolgung.

Staffelwettbewerb

Beim Staffelwettbewerb treten Damen und Herren jeweils mit einer Vierermannschaft an. Jede der vier Damen läuft 6 Kilometer, die Herren müssen jeweils 7,5 Kilometer durch die Loipe.

In der Wechselzone muss es einen eindeutigen Körperkontakt zwischen den Teamkollegen geben, damit der noch ausgeruhte Läufer für seinen Teamkameraden übernehmen darf.

Die Startläufer starten gemeinsam. Jeder Läufer muss zweimal zur Schießprüfung (einmal liegend, einmal stehend) und verfügt über maximal drei Nachladepatronen. Für jede nicht getroffene Scheibe muss der Athlet einmal in die Strafrunde.

Mixed-Staffel

Die Mixed-Staffel ist ein vergleichsweise junger Wettbewerb, der seit 2007 das Programm der Biathlon-Weltmeisterschaften und Olympischen Spiele erweitert.

Zwei Damen und zwei Herren bilden das Quartett jeder Nation. Zu Beginn absolvieren die Damen jeweils sechs Kilometer, im Anschluss läuft jeder der beiden männlichen Starter 7,5 Kilometer. Ansonsten gelten die Regeln der normalen Staffeln.

Die Biathlon-Disziplinen im Überblick:

  • Sprint Damen: 10.02.2018, 12:15 Uhr MEZ
  • Sprint Herren: 11.02.2018, 12:15 Uhr MEZ
  • Verfolgung Damen: 12.02.2018, 11:10 Uhr MEZ
  • Verfolgung Herren: 12.02.2018, im Anschluss an Verfolgung Damen
  • Einzel Herren: 14.02.2018, 12:05 Uhr MEZ
  • Einzel Damen: 15.02.2018, 12:00 Uhr MEZ
  • Massenstart Damen: 17.02.2018, 12:15 Uhr MEZ
  • Massenstart Herren: 18.02.2018, 12:15 Uhr MEZ
  • Mixed Staffel: 20.02.2018, 12:15 Uhr MEZ
  • Staffel Damen: 22.02.2018, 12:15 Uhr MEZ
  • Staffel Herren: 23.02.2018, 12:15 Uhr MEZ

Die deutschen Medaillenfavoriten und ihre Konkurrenten

Die größten deutschen Hoffnungen auf Olympisches Edelmetall ruhen auf der fünffachen Weltmeisterin Laura Dahlmeier, dem Massenstart-Champion Simon Schempp sowie dem Sprint-Weltmeister Benedikt Doll.

Auch in der Damen- sowie Mixed-Staffel rechnen sich die deutschen Biathleten als amtierende Weltmeister gute Chancen auf eine Medaille aus.

Zu Deutschlands größten Konkurrenten zählten bisher in allen Biathlon-Disziplinen stets die Norweger - in der Vergangenheit sorgte dafür vor allem der Ausnahmeathlet Ole Einar Bjørndalen.

Mit acht olympischen Goldmedaillen sowie vier Silber- und einer Bronzemedaille ist er bei Olympischen Winterspielen der erfolgreichste Biathlet aller Zeiten.

Seit mehreren Jahren mischt allerdings auch Martin Fourcade die Wettbewerbe auf: Der Franzose gilt als einer der Top-Favoriten auf olympisches Gold.

Das Wichtigste zum Biathlon zusammengefasst

  • Wettkampf-Highlights: Mixed-Staffel am 20.02.2018, 12:15 MEZ
  • Sportstätten: Alpensia Biathlon Center
  • Medaillen-Favoriten: Laura Dahlmeier und Martin Fourcade
Bildergalerie starten

Ski alpin: Weltcup der Herren 2017/18 - Gesamtwertung nach 29 Rennen

Der Weltcup-Winter der Alpinen steht ganz im Zeichen der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang. Trotzdem ist natürlich auch die große Kristallkugel wieder heiß begehrt. Das sind die aktuellen Top Ten im Gesamtweltcup der Herren. (Stand 30. Januar 2018)

© 1&1 Mail & Media