Angelique Kerber gewinnt Wimbledon-Finale gegen Serena Williams: Das Endspiel-Wunder in Bildern

Kommentare107
Von
Tim Frische

Sie hat es geschafft! Angelique Kerber hat das Wimbledon-Turnier der Damen 2018 gewonnen. Mit einer ganz starken Leistung im Finale setzte sie sich gegen Serena Williams durch. Die wichtigsten Bilder zum Triumph.

Um 17:16 Uhr beginnt das Wimbledon-Finale der Damen: Angelique Kerber fordert die 23-malige Grand-Slam-Siegerin Serena Williams heraus.
Reichlich Prominenz auf der Tribüne: Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton lässt sich das Match genauso wenig entgehen wie Vogue-Chefredakteurin Anna Wintour.
Auch die britischen Royals sind vor Ort: Die Herzoginnen Kate und Meghan kommen ohne Männer.
Serena Williams serviert als erstes - und wird direkt von Kerber gebreakt. Zwar holt sich Williams das Break später zum 2:2 zurück, dennoch wird schnell klar: Kerber hat hier und heute eine große Chance.
Die 30-jährige Deutsche macht ein nahezu perfektes Spiel. Herausragend sind einmal mehr die Defensivqualitäten der ehemaligen Nummer eins der Welt.
Williams wiederum patzt häufig bei ihren Angriffsschlägen und hilft Kerber mit zahlreichen vermeidbaren Fehlern.
Kerber returniert stark und nimmt Williams im ersten Satz gleich dreimal den Aufschlag ab.
Williams bleibt aggressiv, verliert dennoch Satz eins mit 3:6. Im zweiten Durchgang bringen beide Spielerinnen zunächst ihre Aufschlagspiele durch.
Doch beim Stand von 3:2 aus Kerbers Sicht gelingt der deutschen Nummer eins das entscheidende Break. Mit einer peitschenden Vorhand die Linie entlang stellt Kerber auf 4:2.
Williams bringt noch ihr Aufschlagspiel zum 3:5 durch, doch danach serviert Kerber aus. Ein Ball von Williams ins Netz bringt die Gewissheit.
Kerber kann es nicht fassen. Nach den Erfolgen bei den Australian und den US Open 2016 feiert sie nun ihren dritten Grand-Slam-Titel.
Faire Geste der Unterlegenden: Serena Williams gratuliert ihrer guten Freundin zum verdienten Sieg.
Kerbers Dank geht auch an ihren Trainer Wim Fissette. Der Belgier hat die neue Nummer vier der Tenniswelt aus ihrem Tal geholt und zu einer wohl noch kompletteren Spielerin gemacht, als sie es vor zwei Jahren gewesen ist.
Großer Respekt gebührt aber auch Serena Williams: Als Mutter eines kleinen Babys so stark zurückzukommen und ins Endspiel von Wimbledon einzuziehen, ist mehr als bravourös.
Am Ziel angekommen: Mit dem Wimbledon-Gewinn erfüllt sich Kerber einen Kindheitstraum.