Herzogin Camilla wird 73: Das turbulente Leben der einstigen Geliebten

Als Geliebte von Prinz Charles polarisierte sie die Briten: Herzogin Camilla. Seit ihrer Hochzeit mit dem Kronprinzen im Jahr 2005 gehört sie offiziell zur königlichen Familie. Ihr Weg zur großen Liebe war kein einfacher. Am 17. Juli feiert sie ihren 73. Geburtstag - ein Blick auf ihr turbulentes Leben. © 1&1 Mail & Media/spot on news

Herzogin Camilla wurde am 17. Juli 1947 als Camilla Rosemary Shand in London geboren. Ihre Kindheit verbrachte sie größtenteils auf einem Landgut in East Sussex. Camilla kommt aus gutem Hause: Sie ist die Tochter des hochrangigen Offiziers Bruce Middleton Hope Shand und von Rosalind Maud Shand, die einer aristokratischen Familie entstammt.
Als junges Mädchen besuchte sie die Queen's Gate School, bevor sie in der Schweiz in der Schule Mon Fertile und in Paris am Institut Britannique ihre Ausbildung beendete. 1965 schloss sie ihre Schulausbildung ohne Abitur ab und arbeitete anschließend als Sekretärin in verschiedenen Londoner Firmen.
1970 kam es zu einer schicksalhaften Begegnung: Camilla lernte Prinz Charles bei einem Polospiel kennen. Augenblicklich sollen die Funken zwischen den beiden gesprüht haben. Hoffnungen, die Ehefrau des Thronfolgers zu werden, konnte sich Camilla nicht machen. Das britische Königshaus sah sie nicht als geeignete Kandidatin.
Als der Thronfolger 1972 für längere Zeit auf See musste, zerbrach die Liebe zwischen den beiden. Kurz darauf verlobte sich Camilla mit dem Kavallerie-Offizier Andrew Parker Bowles. Im Juli 1973 gaben sich die beiden das Jawort.
Aus der Ehe der beiden gingen die Kinder Thomas (*1974) und Laura (*1978) hervor. Allerdings hielt die Liebe nicht.
Camilla begann stattdessen Mitte der 80er Jahre eine Affäre mit ihrer alten Liebe Charles. Der Thronfolger war zu dieser Zeit bereits mit Prinzessin Diana (Foto) verheiratet. Die Hochzeit hatte 1981 in der Londoner St. Paul's Cathedral stattgefunden.
1993 folgte der Skandal: Ihre Affäre flog auf, als mitgeschnittene intime Telefongespräche zwischen Charles und Camilla veröffentlicht wurden. 1994 gestand der Thronfolger den Ehebruch. Diana sagte ein Jahr später in einem Interview, dass sie eine "Ehe zu dritt" geführt hätten.
1995 ließ sich Camilla schließlich von ihrem Ehemann scheiden und zog sich aus der Öffentlichkeit zurück. Nur ein Jahr später gaben Charles und Diana ihr Ehe-Aus bekannt.
Viele Briten sehen Camilla als Grund für das Scheitern der Ehe von Charles und Diana. Die Presse verpasste ihr den Namen "Rottweiler".
Nach Dianas Tod im Jahr 1997 machten Gerüchte die Runde, dass Charles und Camilla bald zueinander finden würden. Allerdings hielten sich die beiden bedeckt – das erste Kuss-Foto der beiden tauchte erst 2001 auf.
Im Jahr 2005 war es schließlich so weit: Die beiden heirateten am 9. April standesamtlich im Rathaus von Windsor. An diesem Tag nahm die gebürtige Londonerin den Namen Camilla Herzogin von Cornwall an.
Seit diesem Tag engagiert sich Camilla im Dienste der Krone und steht ihrem Ehemann bei Auslandsreisen und Staatsbesuchen zur Seite. Außerdem ist sie Schirmherrin eines Vereins für Obdachlose und setzt sich im Kampf gegen die Krankheit Osteoporose ein.