Es ist schon auffällig, wie oft sich Meghan Markle ans Haar fasst. Was mag bloß dahinter stecken? Ist es Unsicherheit, ein Tick oder nichts weiter als Gedankenlosigkeit? Eine Expertin für Körpersprache kann es erklären.

Hier mehr News und Infos zu Meghan Markle

Die Amerikanerin Blanca Cobb kennt sich aus mit Körpersprache und hat sich mit Prinz Harrys Verlobter beschäftigt. Von der Website "Good Housekeeping" befragt, beschreibt sie, was Markles Angewohnheit bedeuten könnte.

Aber nicht nur die 36-jährige Meghan, sondern viele andere werden sich wieder erkennen. "Manche Menschen fassen ihre Haare an, spielen mit ihren Nägeln oder reiben ihre Arme, um sich psychisch zu beruhigen, wenn sie sich unwohl, gestresst oder ängstlich fühlen", weiß Blanca Cobb.

Ist die Hochzeit mit Prinz Harry der Grund?

Angesichts der baldigen Hochzeit im Mai mit Prinz Harry ist es nur verständlich, dass bei Meghan Markle Nervosität und Stress zunehmen und sie deshalb oft ihr Haar berührt.

Die Verhaltensexpertin steigt noch tiefer in dieses Phänomen ein:
"Manche Leute berühren, streicheln oder zwirbeln ihre Haare, wenn sie sich in merkwürdigen sozialen Situationen befinden, zum Beispiel, wenn sie nicht wissen, was sie tun oder sagen sollen."

Haare anfassen beruhigt wie ein Teddy

Sich in die Haare zu fassen ist laut Blanca Cobb die Erwachsenen-Variante von Daumennuckeln oder den Teddybären umarmen. Cobb erklärt auch, was es mit den Haarberührungen auf sich haben kann.

"Wenn jemand seine Haare in nicht stressvollen Situationen berührt, zum Beispiel beim Telefonieren, Lesen oder Fernsehen, ist es eher eine Angewohnheit, der man sich nicht bewusst ist. Wenn jemand dazu tendiert, seine Haare während einer hitzigen Diskussion zu berühren, oder wenn er sich mit jemandem in seinem Umfeld unwohl fühlt, ist es eher als Körpersprache zu deuten", sagt die Expertin.

Meghan Markles verführerische Seite

Doch es kann genauso andersrum sein bei der schönen braunhaarigen Meghan: "Durch den geneigten Kopf entblößt Meghan ihren Hals – einen verletzlichen Teil des Körpers – wodurch sie ihre Verführungskraft durchscheinen lässt. Die Art, wie sie ihre Haare hält, suggeriert einen spielerischen Umgang mit den Kameras", so Cobb.

Und wenn man Verhaltensstudien und Körpersprache beiseite lässt, kommt man auch zu Erkenntnissen: Manchmal fasst Meghan sich eben ans Haar, um ihre Frisur vor Wind und Regen zu schützen. Ach, Mutter Natur... (göc)  © top.de