Tara Palmer-Tomkinson war eine Freundin der britischen Royals und in den Neunzigern ein prominentes Party-Girl. Nun ist die 45-Jährige tot in ihrer Londoner Wohnung gefunden worden.

Tara Palmer-Tomkinson, früheres Society-Girl und enge Bekannte der britischen Royals, ist im Alter von 45 Jahren gestorben. Sie wurde tot in ihrer Londoner Wohnung gefunden.

Prinz Charles teilte mit, er und seine Frau seien tief betroffen: "Unsere Gedanken sind bei ihrer Familie." Die Todesursache ist noch unklar. Im vergangenen Jahr war bekannt geworden, dass Palmer-Tomkinson an einem Hirntumor leidet.

Palmer-Tomkinson stammte aus einer reichen Familie. Ihr Vater, der Großgrundbesitzer und frühere olympische Skifahrer Charles Palmer-Tomkinson, gilt als enger Freund von Prinz Charles.

Tara Palmer-Tomkinson war in den Neunzigern häufig im Londoner Nachtleben und in der Klatschpresse zu sehen. Zur ihrer Geburtstagsparty 1998 erschien sie im weißen Mantel, darunter nur ein Bikini, dazu Schnorchel und Taucherbrille auf dem Kopf. In britischen Boulevardblättern war sie als "T-P-T" bekannt. 2002 nahm sie an der britischen Version des Dschungelcamps teil.

Erkrankung an Weihnachten hatte Sorge um Elizabeth II. ausgelöst.

Die Schattenseiten ihres Lebensstils blieben nicht verborgen. Palmer-Tomkinson sprach offen über ihre Drogensucht. Durch häufigen Kokain-Konsum zerstörte sie ihre Nasenscheidewand und unterzog sich daher 2006 einer Operation.

2011 nahm sie an der Hochzeitsfeier von Prinz William und Herzogin Catherine teil. Die wirklich unsteten Jahre schienen hinter ihr zu liegen. "Ich habe seit zehn Jahren keine Drogen mehr genommen", sagte sie im Oktober 2016 der "Sun".

Und in einem Interview mit der "Daily Mail", mit der sie über ihre Tumor-Erkrankung sprach, sagte Palmer-Tomkinson: "Ich bin nicht mehr die Person, die ich mal war. Ich bin viel ruhiger. Ich gehe nicht mehr an Orte wie Ibiza, die Party-Welt ängstigt mich."© SPIEGEL ONLINE