Frank Oz: Der Mann, der die "Muppet Show" erfand

Seit mehr als einem halben Jahrhundert lässt Frank Oz bereits die Puppen tanzen. Seine wohl berühmtesten Rollen kennt jedes Kind: Miss Piggy, Bert von Ernie und Bert, Fozzie Bär und auch Meister Yoda. Am 25. Mai feiert der Puppenspieler, Regisseur und Schauspieler seinen 75. Geburtstag. Grund genug, seine berühmtesten Puppen noch einmal zum Leben zu erwecken. © spot on news

Seit mehr als 50 Jahren ist Frank Oz DER Puppenspieler in Hollywood. Miss Piggy, Fozzie Bär und Meister Yoda haben es auch ihm zu verdanken, dass sie so berühmt geworden sind. Kein Wunder, denn Oz, der eigentlich Oznowicz heißt, wurde in eine Puppenspieler-Familie geboren und begann seine Karriere bereits im zarten Alter von zwölf Jahren.
Dafür, dass Frank Oz (r.) das Puppenspielen zum Beruf machte, ist Jim Henson (M) verantwortlich. 1963 lernten sie sich bei einem Puppenspielertreffen kennen und begannen zusammen zu arbeiten. Zusammen entwickelten sie die berühmten Kindersendungen "Sesamstraße" und "Muppet Show". Oz war maßgeblich für die Persönlichkeiten der einzelnen Puppen verantwortlich.
So erweckte Frank Oz nicht nur Bert (l.) von "Ernie und Bert" zum Leben, ...
... Fozzie Bär.
Doch Oz kann nicht nur Kinderpuppen spielen. 1980 engagiert ihn George Lucas als Meister Yoda für "Star Wars – Das Imperium schlägt zurück", 1983 für "Star Wars – Die Rückkehr der Jedi-Ritter" und 1999 für "Stars Wars Episode I – Die dunkle Bedrohung". Er ist es auch, der Meister Yodas kuriosen Satzbau erschaffen hat. In "Star Wars Episode II – Angriff der Klonkrieger" und "Star Wars Episode III - Die Rache der Sith" leiht er ihm aufgrund der neuen Computeranimation Yodas nur noch seine Stimme.
In "Star Wars – Der letzte Jedi" hat Frank Oz 2017 an der Seite von Mark Hamill dennoch einen kurzen Auftritt.
Zusammen mit Jim Henson führte Oz 1982 bei "Der dunkle Kristall" auch Regie. Eine Erfahrung, die ihn anschließend dazu animierte, noch mehrmals auf dem Regiestuhl Platz zu nehmen.
So geschehen bei "Die Muppets erobern Manhatten" aus dem Jahr 1984, bei dem er auch das Drehbuch schrieb und Miss Piggy und Fozzie Bär spielte, sowie ...
... bei "Der kleine Horrorladen" 1986, für den er unter anderem Rick Moranis, Bill Murray, James Belushi und Steve Martin verpflichten konnte.
Auch bei "Die Frauen von Stepford" aus dem Jahr 2004 führte Frank Oz Regie. In der starbesetzten Komödie geht es um Frauen, die durch einen Chip im Gehirn in Cyborgs verwandelt werden, um für ihre Männer das perfekte Heimchen am Herd zu sein.
Nach einer gescheiterten Ehe mit Robin Garsen (1979-2005), mit der er vier Söhne hat, heiratete er 2011 Victoria Labalme (Foto), mit der er bis heute glücklich in New York lebt.