"Der König der Löwen": Die deutschen Sprecher von Scar, Pumbaa und Co.

Am 17. Juli startet die Realverfilmung des Disney-Klassikers „Der König der Löwen“ in den deutschen Kinos. Kenner des originalen Zeichentrickfilms aus dem Jahr 1994 werden den Unterschied wohl nicht nur sehen, sondern auch hören. Das sind die deutschsprachigen Synchronsprecher der liebenswerten Tiere. © spot on news

Mufasa: Er ist der ursprüngliche König der Löwen und der Vater des im Film heranwachsenden Löwenjungen Simba. Er ist groß, kräftig und der wohl beliebteste Herrscher des geweihten Landes. Ganz zum Unmut seines Bruders Scar. Er wünscht Mufasa den Tod.
Gesprochen wird Mufasa von Matti Klemm. Der 44-Jährige ist eigentlich in der Welt des Radios zuhause, fühlt sich aber auch im TV-Bereich wohl. Er ist nicht nur die Senderstimme von kabel eins, sondern auch ARD-Sprecher für das "Tor des Monats". Außerdem synchronisiert er "Grey's Anatomy"-Star Jason Winston George. Verheiratet ist Klemm seit 2008 mit Loretta Stern, die ebenfalls als Synchronsprecherin tätig ist.
Zazu: Der Nashornvogel ist der treueste Begleiter Mufasas. Er berichtet dem König gern über alles, was ihm bei seinen Erkundungsflügen ins Auge springt. Auch als Überbringer von Nachrichten macht er sich gut.
Gesprochen wird Zazu von Axel Malzacher. Der 56-jährige Schauspieler ist seit 1990 vermehrt als Synchronsprecher unterwegs und kann eine beeindruckende Vita aufweisen. So war er nicht nur als Brad Pitts deutsche Stimme in "The Favor - Hilfe, meine Frau ist verliebt!" (1994) und "Interview mit einem Vampir" (1994) zu hören. Er steckte auch hinter der Ratte Remy im Animationsfilm "Ratatouille" (2007).
Pumbaa: Das Warzenschwein ist der beste Freund von Erdmännchen Timon und später auch von Löwenjungen Simba. Die drei sind unzertrennlich und machen so gut wie alles gemeinsam. Ihr Motto: "Hakuna Matata", was so viel bedeutet wie "Alles ist in bester Ordnung".
Gesprochen wird Pumbaa von Daniel Zillmann. Der 38-Jährige ist sowohl als Schauspieler als auch als Sänger und Synchronsprecher unterwegs. "Der König der Löwen" ist nicht sein erster Kinderfilm: Auch für "Hotel Transsilvanien" und "Zoomania" stand er bereits hinter dem Mikrofon. Für Filme wie "Captain Marvel" und "Das erstaunliche Leben des Walter Mitty" wurde er ebenfalls bereits engagiert.
Rafiki: Der Mandrill ist ein echter Freund Mufasas und dessen Familie. Er ist alt und weise und den Zuschauern bestens als spiritueller Schamane bekannt, der Simba dem geweihten Land als neuen König präsentiert.
Gesprochen wird Rafiki von Friedhelm Ptok. Der 85-jährige Schauspieler ist seit 1964 Teil der deutschen Fernsehbranche. Absolvierte er seinen ersten Auftritt bei der "Hafenpolizei", war er im Laufe der Jahre auch in "Das Traumschiff", "Unser Charly" und "Rote Rosen" zu sehen. Als Synchronsprecher lieh er unter anderem dem Roboter Marvin in "Per Anhalter durch die Galaxis" seine Stimme. Im Videospiel "Star Wars: Battlefront II" ist er ebenfalls zu hören.
Scar: Der Bruder von Löwenkönig Mufasa hat mit dem Herrscher des geweihten Landes nur wenig gemein. Seine giftgrünen Augen sowie die Narbe am Auge, der er seinen Namen verdankt, verraten es schon beim ersten Anblick: Er bringt Unheil.
Gesprochen wird Scar von Torsten Michaelis. Der 58-Jährige verdient zwar auch mit Schauspielerei sein Geld, die Synchronisation ist jedoch sein Aushängeschild. Er steckt hinter den deutschen Stimmen von Wesley Snipes ("Demolition Man"), Martin Lawrence ("Bad Boys – Harte Jungs"), Sean Bean ("Die Scharfschützen") und Chris Tucker ("Dead Presidents").
Florence Kasumba ist ebenfalls Teil des deutschen "Der König der Löwen"-Teams. Die Schauspielerin, die seit Februar 2019 als Anaïs Schmitz im Göttinger "Tatort" ermittelt, leiht Hyänen Shenzi ihre Stimme. Das Besondere: Die 42-Jährige steckt auch hinter der englischen Version des Tieres, das zu den Lakaien Scars zählt.