Er schuf die größte Weltraum-Saga aller Zeiten: George Lucas' "Star Wars"

Kommentare3

Der kleine Anakin Skywalker wird vom Jedi-Ritter zum gefürchteten Darth Vader. Später liegt es an seinem Sohn Luke Skywalker, das von seinem Vater geschaffene Imperium zu zerstören. Wer wird am Ende diesen berühmten Namen tragen?

Was als Streit um Steuern beginnt, nimmt schnell größere Ausmaße an und wird zum Kräftemessen zwischen den Jedi und ihren bösen Gegenspielern, den Sith. In "Episode I - Die dunkle Bedrohung" zeigt ein kleiner Junge namens Anakin Skywalker sein Können als Pilot und lässt erahnen, dass er zu Höherem berufen ist.
In "Episode II - Angriff der Klonkrieger" ist der kleine Anakin Skywalker zu einem jungen Mann herangewachsen, dem die Liebe zur Königin Amidala wichtiger ist als seine Pflichten als Jedi-Ritter. Ja, die Pubertät macht es niemandem leicht. In dieser weit, weit entfernten Galaxis entstehen daraus jedoch richtig große Probleme.
Wut im Bauch war noch nie ein guter Ratgeber. Anakin Skywalker verlässt endgültig die gute Seite und wird zu Darth Vader. Mit "Episode III - Die Rache der Sith" ist die Vorgeschichte zu den klassischen "Star Wars"-Filmen abgeschlossen.
"Solo: A Star Wars Story" zeigt die Jugendgeschichte des charmanten Teufelspiloten Han Solo und wurde schon heiß diskutiert, bevor der Film in die Kinos kam. Die Frage: Kann ein Schauspieler in die Fußstapfen von Harrison Ford treten? Die Antwort: An den Kinokassen schnitt das Spin-off so schlecht ab wie kein anderer "Star Wars"-Film zuvor.
"Rogue One" spielt zeitlich zwischen den Episoden III und IV und ist nicht nur düsterer und gewalttätiger als die klassischen Filme, sondern muss auch ohne die beliebten und bekannten Figuren auskommen. Doch das tut der Fanliebe keinen Abbruch: An den Kinokassen ist der Film überaus erfolgreich.
Der Todestern ist zerstört, doch das Imperium längst nicht besiegt. Im Kampf mit Darth Vader in "Episode V - Das Imperium schlägt zurück" erfährt Luke Skywalker die Wahrheit über seine Herkunft. Weiß er nun, welchen Weg er einzuschlagen hat?
Die originale Trilogie "Episode VI - Die Rückkehr der Jedi-Ritter" feiert natürlich ein Happy End. In der finalen Schlacht gegen das Imperium sind die Rebellen siegreich, der Orden der Jedi-Ritter ist zu seiner vollen Stärke zurückgekehrt - und die liebgewonnen Hauptfiguren finden ihren persönlichen Frieden.
Auch wenn "Star Wars" mittlerweile zu Disney gehört - gesungen wird in den neuen Filmen natürlich nicht. "Episode VII - Das Erwachen der Macht" bringt den Fans neue Helden und neue Bösewichte. Doch über allem schwebt der Familienname, um den sich nach wie vor alles dreht: Skywalker.
Der zweite Teil der dritten Trilogie (alles klar?) "Episode VIII - Die letzten Jedi" spaltet noch mehr als die bisherigen Filme die Fans. Für die einen geht es nur noch abwärts, für die anderen ist es der beste Teil von allen. Noch in diesem Jahr, genauer ...
... am 19. Dezember, wird das er wohl vorerst letzte Kapitel der Weltraum-Saga aufgeschlagen. In "Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers" mit Chewbacca, BB-8, Daisy Ridley als Rey, Oscar Isaac als Poe und John Boyega als Finn wird sich zeigen, ob sich ein Ende findet, das den Fans gefällt und den großen Helden gerecht wird.