Er hat Eier aus Stahl bewiesen: Beim Wrestling-Event mit dem neckischen Namen "WWE Great Balls of Fire" verteidigt Brock Lesnar erfolgreich seinen Championtitel gegen Samoa Joe - obwohl Lesnar angeschlagen ins Match geht.

Mehr Infos zu Wrestling

Nach nicht einmal sieben Minuten ist die Schlacht der Wrestling-Schwergewichte vorbei: "Universal Champion" Brock Lesnar (121 Kilo) besiegte bei "WWE Great Balls of Fire" Samoa Joe (128 Kilo).

"The Beast" (deutsch: die Bestie) erlegt die "Samoan Submission Machine" (deutsch: samoanische Aufgabemaschine).

Samoa Joe wirft Brock Lesnar durchs Pult

Er kämpft nun in der Wrestling-Liga. Dort wartet ein Landsmann

Anfangs sieht es nicht danach aus. Noch bevor das Match offiziell beginnt, attackiert Joe den Champion hinterrücks.

Er prügelt auf Lesnar ein, wirft ihn aus dem Ring - und wuchtet ihn auf das spanische Kommentatorenpult. Durch den Aufprall bricht der Tisch zusammen.

Das deutsche Pult mit den Kommentatoren Carsten Schaefer, Tim Haber und Calvin Knie bleibt dieses Mal verschont.

Doch Lesnar rappelt sich wieder auf. Angeschlagen kriecht er in den Ring zurück. Der Ringrichter gibt das Match frei. Und Lesnar? Der lächelt nur verschmitzt.

Anfangs dominiert Joe den Kampf. Er schlägt auf Lesnar ein, versucht ihn immer wieder mit seinem gefürchteten "Coquina Clutch" zu Boden zu zwingen. Zuletzt wurden Finn Balor und Seth Rollins in dem Würgegriff bewusstlos.

Brock Lesnar siegt bei "WWE Great Balls of Fire"

Lesnar gibt aber nicht auf. Selbst ein unfairer Tiefschlag hält ihn nicht auf. Mehrmals entkommt er dem "Coquina Clutch".

Als ihn Joe zum wiederholten Male in den Würgegriff nimmt, powert sich Lesnar raus, schnappt sich seinen Gegner – und schleudert ihn mit seinem Finishing Move "F5" zu Boden.

Eins. Zwei. Drei! Lesnar bleibt "Universal Champion".

Ausschnitt aus Brock Lesnar vs. Samoa Joe

© YouTube