Er gehörte zu den Begründern des Austropop: Wilfried Scheutz ist tot. Er starb im Alter von 69 Jahren. Seine größten Erfolge feierte Wilfried in den 1970ern.

Austropop-Star Wilfried Scheutz ist tot. Der Sänger starb im Alter von 67 Jahren an den Folgen seiner Krebserkrankung, wie der ORF Niederösterreich meldet. Er gehörte zu den Begründern des Austropop.

"Ziwui, ziwui" und EAV

Bekannt wurde Wilfried in den 1970ern mit Hits wie "Ziwui, ziwui", "Woodpecker's Music" und "Mary, oh Mary". Der gebürtige Oberösterreicher war erst 23 Jahre alt, als ihn der Erfolg überraschte. Von 1978 bis Mitte 1979 war Wilfried Sänger der EAV und ging mit der Band auf Tour.

Die Zeit ging nicht spurlos an ihm vorüber, wie Scheutz später in einem Interview betonte:"Wenn einer sagt, dass so ein Mega-Erfolg wie ich ihn damals hatte, nicht dein Leben durcheinander bringt, dann lügt er wie gedruckt."

Riesenpleite beim Song Contest

Ambros ist 65! Sein Erfolgsrezept: Er blieb immer - IMMER! er selbst.


1988 startete Wilfried mit "Lisa Mona Lisa" beim Eurovision Song Contest, belegte jedoch mit null Punkten den letzten Platz. "Da haben mich alle - auch die Leute, mit denen ich am besten befreundet war - wie eine heiße Kartoffel fallen lassen." Das habe ihn dazu bewogen, sich mit sich selbst auseinanderzusetzen.

Über seine Krebserkrankung sagte Wilfried: "Es ist eine Katastrophe, man braucht sie nicht wegreden." Sein letztes Album "Gut Lack" erschien 2017. Produziert hat er es gemeinsam mit Sohn Hanibal. (ank)