Zum 55. Geburtstag: Björk und ihre ausgefallensten Bühnenoutfits

Sie ist Sängerin, Musikproduzentin, Songwriterin, Schauspielerin - und wird am 21. November 55 Jahre alt: Björk. Es ist aber nicht nur ihr Talent, das die isländische Musikerin so außergewöhnlich macht. Unvergesslich bleiben auch ihre Bühnenoutfits. © 1&1 Mail & Media/spot on news

Die heutige Björk lässt sich kaum mit der aus den 90er Jahren vergleichen: einfarbige Outfits, dunkle Haare zu mehreren Dutts zusammengefasst, dezentes Make-up, wenig Glamour. Ehe Björk als Solokünstlerin unterwegs war, gehörte sie der Gruppe The Sugarcubes an. Ihre erste Single "Ammæli" wurde in den 80ern in England ein großer Hit.
Mitte der 90er Jahre ging es bei Björk bereits deutlich farbenfroher zu. Seit 1992 ist die Isländerin als Solosängerin unterwegs, ihr erster Song "Human Behaviour" entpuppte sich direkt als internationaler Erfolg, ebenso das darauffolgende Debütalbum "Debut".
Die Farbe Pink hatte es Björk offenbar angetan. Anfang der 2000er war die Sängerin kaum in einem anderen Farbton zu sehen. Aber was wäre Björk ohne ein paar extravagante Akzente? Lila und grüne Pailletten sowie eine Eisbär-Handtasche durften zu dem ohnehin auffälligen Tüllkleid auf dem roten Teppich natürlich nicht fehlen.
Neben der Musik widmet sich Björk seit den 90ern auch der Schauspielerei. Bei den Filmfestspielen in Cannes erhielt sie 2000 die Auszeichnung als beste Darstellerin. Ein schrilles Outfit - natürlich in Pink - durfte bei der besonderen Veranstaltung nicht fehlen.
Nicht in Pink, aber umso außergewöhnlicher trat Björk 2001 in London auf. Bei genauerem Hinsehen entpuppte sich ihr Kleid als Schwan, dessen Hals sie als Neckholder um den Nacken gelegt hatte - samt Perlen, Rüschenrock und Spitzenstrumpfhose definitiv einer der skurrilsten Looks der Isländerin.
Von Mai bis Oktober 2003 ging Björk mit ihren Greatest Hits auf Tour. Insgesamt 30 Konzerte gab die Sängerin in Nordamerika, Europa, Russland und Japan zum Besten. Was in ihrem Koffer nicht fehlen durfte? Natürlich die Farbe Pink!
Nach und nach griff Björk in den 2000ern vermehrt zu extravagantem Kopfschmuck. So waren es bei ihrer Greatest-Hits-Tour 2003 unter anderem ein paar blaue Feder-Kreolen, die sie sich um die Ohren gelegt hatte - knallblauer Lidschatten inklusive.
2004 wurde Björk die Ehre zuteil, bei der Eröffnungszeremonie der Olympischen Sommerspiele in Athen aufzutreten. Passend zu ihrem Song "Oceania" ließ sie sich ein Kleid anfertigen, das zunächst den Wellen des Meeres glich. Während sie sang, entfaltete sich das Outfit zu einem 900 Quadratmeter großen Tuch, auf dem eine Weltkarte zu sehen war.
Verhältnismäßig schlicht ließ sich Björk 2005 bei der Filmpremiere von "Drawing Restraint 9" blicken, für den Streifen hatte sie den Soundtrack produziert. Die Farbe ihres Plisseekleids erinnerte vor allem an ihre früheren Looks.
Zu einem deutlich ausgefallenerem Outfit griff die Isländerin 2007 für einen Auftritt in den USA. Auffällig war neben dem goldenen, mit besonderen Raffungen verzierten Kleid Björks bunte Bemalung an der Stirn, auf die sie fortan immer wieder setzte. Im selben Jahr erschien ihr sechstes Studioalbum "Volta".
Mit silberner Stirn, Smokey Eyes und einer skurrilen Kopfbedeckung gab Björk ihre Hits 2007 beim Glastonbury-Musikfestival zum Besten. Der Hippie-Stil fand sich in vielen ihrer Looks wieder.
So etwa auch 2008 bei Auftritten in Deutschland und ...
... London. Hier erinnerte Björks Kleid allerdings mehr an eine Rettungsdecke.
Denselben Look trug sie auch bei einem Konzert in Rom. Hier setzte die Sängerin einmal mehr auf eine farbenfrohe Stirnbemalung.
Björk wurde über die Jahre mit zahlreichen Preisen überhäuft. 2012 erhielt sie unter anderem den Webby Award in der Kategorie "Künstlerin des Jahres". Ein Björk-typischer Look durfte bei der Verleihung natürlich nicht fehlen.
Björk á la Medusa? Seit Beginn der 2010er Jahre wurden mondäne Perücken zum Markenzeichen der Isländerin.
Nach und nach verbannte Björk ihre Perücken und griff stattdessen zu spektakulären Kopfbedeckungen. Die schmückten ihr Gesicht oft so, dass die Sängerin darunter kaum noch zu erkennen war, wie hier bei einem Auftritt in Berlin 2013.
Im Interview mit der "Vogue" erzählte Björk 2018, dass sie bei ihrem Styling stets professionelle Hilfe bekommt und "immer eine sehr genaue Vorstellung von dem Look" hat, den sie kreieren will.
Ihren Look passte Björk von Album zu Album an, so auch für "Utopia", das 2017 erschien. Für ihre elfte Platte habe sie nach einem romantischen Look gesucht. Ihre Maske sollte damals an eine Motte erinnern, verriet sie der "Vogue".
Die Figur ihres Albums "Utopia" (Foto) bezeichnete Björk als "sehr wachsam". Sie "singt viele hyperromantische Liedtexte, es musste also eine gewisse Offenheit herrschen", erklärte die Sängerin. Ob die Isländerin künftig zu noch ausgefalleneren Looks greifen wird?