• Tennis-Star Boris Becker steht aktuell in London vor Gericht.
  • Wegen Vermögensverschleierung drohen ihm bis zu sieben Jahre Haft.
  • Doch an viele Einzelheiten will oder kann er sich nicht erinnern - nicht einmal daran, wo seine Tennis-Trophäen heute sind.

Mehr Promi-News finden Sie hier

Der frühere Tennisstar Boris Becker weiß nach eigenen Angaben nicht, wo sich mehrere wichtige Pokale befinden. Er habe keine Ahnung, sagte Becker am Montag als Angeklagter im Londoner Gericht Southwark Crown Court. Auch sein früherer Manager Ion Tiriac, bei dem sich einige Trophäen lange befunden hätten, wisse dies nicht.

Die Anklage zweifelte die Angaben an. Es sei kaum vorstellbar, dass einige der wichtigsten Pokale aus Beckers Karriere einfach verschwunden seien, sagte Staatsanwältin Rebecca Chalkley. Vielmehr wolle er die Auszeichnungen zurückhalten. "Das ist nicht korrekt", sagte der Ex-Sportler.

Sieben Jahre Haft drohen

Chalkley wirft Becker vor, die Trophäen - sowie mehrere Konten und Immobilien - vorsätzlich dem Zugriff seines Insolvenzverwalters Mark Ford zu entziehen. Dem 54-Jährigen könnten theoretisch bis zu sieben Jahre Haft drohen. Becker hatte 2017 Privatinsolvenz angemeldet.

An einem früheren Prozesstag hatte der Ex-Tennisstar betont, in seinem Besitz hätten sich lediglich Replika-Fassungen befunden, die Originale seien ihm nur für die Siegerzeremonie überreicht worden. Er habe damals den Auszeichnungen wenig Wert beigemessen, die Titel seien ihm wichtiger gewesen. Ohnehin sei er meistens schnell zu einem anderen Turnier weitergereist. Becker sagte am Montag, im Haus seiner Mutter befänden sich viele Pokale. "Hoffentlich sind alle Trophäen, die Sie suchen, dort", sagte er. (mss/dpa)

Boris Becker vor Gericht: Tochter Anna möchte damit nichts zu tun haben

Boris Becker vor Gericht: Tochter Anna möchte damit nichts zu tun haben

Tennis-Legende Boris Becker steht aktuell vor Gericht. Es geht um viel für ihn. Dem dreimaligen Wimbledonsieger könnten theoretisch bis zu sieben Jahre Haft drohen. Tochter Anna Ermakova möchte mit dem Strafverfahren allerdings nichts zu tun haben.