Daniel Lopes in Gefahr? Bekannt wurde er durch die Casting-Show "Deutschland sucht den Superstar", doch in Deutschland ist der Sänger schon länger nicht mehr gesehen worden. Momentan lebt er in Brasilien - aus Angst vor seinem Ex-Manager, der ihm mit dem Tod gedroht haben soll.

Daniel Lopes fürchtet um sein Leben: "Ich bin in die Fänge der Mafia geraten", sagt er der "Bild"-Zeitung. Der DSDS-Sänger meint damit die Auseinandersetzung mit seinem ehemaligen Manager, der ihm Honorare für seine Teilnahme an TV-Formaten wie "Das Supertalent" oder "Dschungelcamp" angeblich nicht auszahlen will.

Als sich Lopes im Dezember 2012 von dem Manager getrennt habe, sei es zum Streit gekommen: "Plötzlich stand er vor dem Haus, brüllte: 'Hurensohn, ich bringe dich um! Ich reiß dir die Zähne raus. Du bist mein Sklave. Kapier das endlich.'", sagte Lopes. Anschließend sei er in seine Heimat Brasilien geflüchtet, lebt seit elf Monaten in Rio de Janeiro bei seinem Bruder.

Eine Rückkehr nach Deutschland ist für Lopes solange ausgeschlossen, bis er einen Anwalt finde, der ihn "da rausholt". Aber nicht nur die Angst vor seinem Ex-Manager hält ihn von einer Rückkehr ab, sondern auch Schulden. Die habe er wegen vorenthaltener Honorare nicht zahlen könne, sagt Lopes. Momentan hält sich der DSDS-Sänger am Zuckerhut mit kleinen Auftritten über Wasser. (cai)