Jeanette Biedermann wird 40: Das wurde aus ihr und ihren GZSZ-Kollegen

Kommentare2

Vor ihrer Musikkarriere spielte Jeanette Biedermann die Marie Balzer in der Daily Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten". Doch nicht nur Biedermann machte nach ihrem GZSZ-Aus noch eine andere Karriere. © 1&1 Mail & Media/spot on news

Kaum zu glauben, dass Jeanette Biedermann schon 40 ist. Von 1999 bis 2004 mimt sie in der Daily Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" die Marie Balzer und wird dadurch deutschlandweit bekannt. Nach ihrer GZSZ-Zeit widmet sie sich ihrer zweiten Leidenschaft, der Musik …
Der bleibt sie bis heute treu. Angefangen hat Biedermann mit englischen Titeln wie "Rock my Life". Heute singt sie in ihrer Muttersprache. Ihr jüngstes Album "DNA" ist 2019 erschienen. Im selben Jahr mischt sie auch in der Vox-Sendung "Sing meinen Song – Das Tauschkonzert" mit.
Schon in ihrer Rolle als Julia Blum kann Yvonne Catterfeld in GZSZ mit ihrer herausragenden Stimme glänzen. In ihrer letzten Folge reist Julia für ein Vorsingen nach London – und kehrt nicht mehr zurück.
Anschließend widmet sich die gebürtige Erfurterin ihrer musikalischen Karriere – mit Erfolg. Mit Titeln wie "Für Dich" und "Du hast mein Herz gebrochen" kommt der große Durchbruch. Heute sitzt Catterfeld in der Jury von "The Voice of Germany".
Einen ähnlichen Werdegang hat auch Oliver Petszokat, bekannt als Oli P., vorzuweisen. In den GZSZ-Cast steigt er als Ricky Marquart ein und mausert sich in kurzer Zeit zum Mädchenschwarm. Doch nach nur einem Jahr verlässt er die Soap wieder und …
... beginnt eine Karriere als Schmusesänger. Noch heute gehört sein Grönemeyer-Cover "Flugzeuge im Bauch" zu den beliebtesten deutschen Pop-Songs. 2019 bringt er bereits sein siebtes Album "Alles Gute!" heraus.
Auch Alexandra Neldel gehört der GZSZ-Riege an. Sie mimt damals die Rolle der Katja Wettstein, steigt 1999 aber aus.
In der Welt der Telenovelas angekommen, schafft Neldel 2005 ihren Durchbruch als Lisa Plenske in "Verliebt in Berlin". Es folgen große Projekte wie "Barfuss" (2005) und "Die Wanderhure" (2010), heute zählt die gebürtige Berlinerin zu den bekanntesten Gesichtern der deutschen Filmbranche.
Als Frauenaufreißer und zwischenzeitlich drogenabhängiger Ben Bachmann mischt Peer Kusmagk von 2001 bis 2003 bei GZSZ mit. Am Ende zieht der Bruder von John Bachmann (Felix von Jascheroff) zu seiner Mutter nach Südafrika.
Neben Engagements als Moderator bei DSDS und "The Dome" wird Kusmagk 2011 sogar zum Dschungelkönig gekrönt. 2016 nimmt er zudem an der Datingshow "Adam sucht Eva – Promis im Paradies" teil, wo er seine jetzige Frau Janni Hönscheid kennen und lieben lernt. Mittlerweile haben die beiden zwei Kinder.
Rhea Harder-Vennewalds Anfänge im TV-Geschäft gehen auf den Charakter der Flo Spira in GZSZ zurück, deren Leben von vielen Hochs, aber auch zahlreichen Tiefs bestimmt ist. Besonders dramatisch etwa ist der Tod ihres Serienpartners Andy, dem sie am Ende auf seinen Wunsch hin Sterbehilfe leistet.
Heute kennt man Harder-Vennewald vor allem durch ihre Rollen in zahlreichen Krimi-Serien, darunter "SOKO Leipzig" oder "Notruf Hafenkante".
Als Dominik Gundlach macht sich Raúl Richter in der deutschen TV-Welt erstmals einen Namen. Der Seriensohn von Jo Gerner (Wolfgang Bahro) lässt in Sachen Frauen nichts anbrennen. Am Ende verunglückt er tödlich bei einem Motorradunfall.
Es folgen zahlreiche TV-Shows, unter anderem "Das perfekte Promi-Dinner" (2008), "Let's Dance" (2010) und als Moderator bei DSDS (2013). Im Januar 2020 begibt sich der Schauspieler zudem ins Dschungelcamp, wo er den fünften Platz belegt.
Bei den Männern lässt Verena Koch alias Susan Sideropoulos bei GZSZ nichts anbrennen. Kurz vor ihrem Serienaus (tödlicher Autounfall) ist sie erneut mit Leon Moreno (Daniel Fehlow) liiert. Die beiden bekommen den Sohn Oscar.
Nach ihrem Ausstieg 2011 will Sideropoulos mit der Daily Soap "Mila" durchstarten. Der große Erfolg bleibt jedoch aus. Dennoch ist die Hamburgerin immer wieder in kleineren TV-Engagements zu sehen, darunter in "Alarm für Cobra 11", "SOKO München" oder bei "The Masked Singer".
Nina Bott bleibt der Serie von 1997 bis 2005 treu. Als Cora Hinze punktet sie bei ihren Fans sowohl mit so mancher Zickerei als auch ihrer Fürsorge, die sie vor allem für ihre beiden Kinder Antonia und Sebastian übrig hat.
Noch heute steht Nina Bott regelmäßig vor der Kamera, jedoch nicht als Schauspielerin, sondern als Moderatorin. Seit 2016 ist sie für das Vox-Boulevardmagazin "Prominent!" auf den Spuren der Promis. Ganze dreimal hat sie sich für den "Playboy" ablichten lassen.
Sila Sahin alias Ayla Özgül (später Ayla Höfer) punktet in GZSZ mit viel Temperament und Selbstbewusstsein. Nach ihrem überraschenden Ausstieg 2014 wird ihre Figur durch Nadine Menz ersetzt. Inzwischen spielt Ayla bei GZSZ aber keine Rolle mehr.
Auch heute ist Sahin noch vereinzelt in deutschen Fernsehproduktionen zu sehen, etwa in der Krankenhausserie "Nachtschwestern" bei RTL. Seit Juni 2016 ist sie mit Fußballprofi Samuel Sahin-Radlinger verheiratet. Die beiden haben zwei gemeinsame Kinder. Auch sie hat sich für den "Playboy" ausgezogen.