Justin Timberlake wird 40: Vom Boyband-Beau zum Superstar

Am 31. Januar feiert Justin Timberlake seinen 40. Geburtstag. Der Sänger blickt inzwischen auf mehr als 30 Bühnen-Jahre zurück. Vom *NSYNC-Teenie-Schwarm mauserte er sich zu einem der größten Superstars unserer Zeit. © 1&1 Mail & Media/spot on news

Justin Randall Timberlake kam am 31. Januar 1981 in Memphis, Tennessee als Sohn eines Chorleiters zur Welt. Somit war ihm die Musik bereits in die Wiege gelegt worden. Schon früh war ihm klar, dass er auf die Bühne gehört.
Bereits im Alter von elf Jahren trat er als Elvis-Imitator in seiner Heimat auf. Größere Bekanntheit erlangte Timberlake (hinten rechts) dann in den 90er Jahren als Mitglied des "Mickey Mouse Club" an der Seite von späteren Größen wie Ryan Gosling (vorne links), Britney Spears (vorne rechts) und Christina Aguilera (Mitte rechts).
Dort stellte der heute 40-Jährige (hier hinten Mitte) seine zahlreichen Talente erstmals unter Beweis: Schon damals überzeugte er als Moderator und Schauspieler, mit seinem Humor und seinen Gesangs- wie Tanzkünsten.
Dieses Talent machte ihn 1996 zum Leadsänger der Boyband *NSYNC. Mit Hits wie "Tearin' Up My Heart" wurden Lance Bass (v.l.n.r.), Chris Kirkpatrick, JC Chasez, Joey Fatone und Timberlake zu einer der erfolgreichsten Boybands aller Zeiten.
Nach sechs gemeinsamen Jahren, fünf Studioalben und zwölf Singles entschied die Band 2002, eine kreative Pause einzulegen. Allerdings folgten keine gemeinsamen Projekte mehr, weshalb die Pause einer Trennung glich.
Timberlake widmete sich von da an eigenen Projekten und veröffentlichte im November 2002 sein erstes Soloalbum "Justified". Dieses stieg in den USA auf Platz zwei der Albumcharts ein. Mit Single-Auskopplungen wie "Rock Your Body" gelangen ihm auf Anhieb internationale Hits.
Neben seiner Musik erregte auch Timberlakes Privatleben zunehmend das öffentliche Interesse. Von 1998 bis 2002 war er mit seiner damaligen "Mickey Mouse Club"-Kollegin Britney Spears liiert. Er soll ihr anschließend das Lied "Cry Me A River" gewidmet haben. Der Song handelt von einer untreuen Freundin.
Nicht nur seine Liebesbeziehung zu Spears sorgte für Schlagzeilen. 2004 lösten Timberlake und Janet Jackson bei der Halbzeitshow des Super Bowls einen der größten Skandale der Mediengeschichte aus. Angeblich aus Versehen entblößte der Sänger am Ende des Auftritts die rechte Brust seiner Duettpartnerin. Bis heute blieben die genauen Umstände um "Nipplegate" ungeklärt.
Während der Skandal Jacksons Karriere nachhaltig schädigte, konnte er Timberlakes Karriere wenig anhaben. Im Gegenteil: Sein zweites Album "FutureSex/LoveSounds" (2006) gilt bis heute als sein meistverkauftes Album. Mit Hits wie "Sexy Back" und "What Goes Around... Comes Around" festigte der Amerikaner zunehmend seinen Status als "President of Pop".
Neben seiner Musik wurde auch Timberlakes Tanz- und Modestil von Fans gefeiert. Der ehemalige Boybandschnuckel mauserte sich immer mehr zum internationalen Sexsymbol.
Allerdings war Timberlake auch zu dieser Zeit glücklich vergeben. Mit der Schauspielerin Cameron Diaz hatte er erneut eine berühmte schöne Frau an seiner Seite. Die beiden waren von 2003 bis 2007 liiert.
Neben der Musik widmete sich Timberlake auch anderen Projekten. 2000 schnupperte er erstmals Schauspielluft und beschloss nach einzelnen Filmprojekten 2010, eine musikalische Pause einzulegen, um sich voll der Schauspielerei zu widmen. Hier ist er im Drama "Black Snake Moan" (2006) zu sehen.
Weitere Rollen sollten folgen, darunter in "The Social Network" (hier neben Jesse Eisenberg), "Bad Teacher" und "Freunde mit gewissen Vorzügen". Alle drei Filme wurden zu echten Kassenschlagern.
Der US-Amerikaner mutierte zum echten Tausendsassa. Durch seinen Sinn für Humor war er gern gesehener Gast in der beliebten amerikanischen Sketchshow "Saturday Night Live". Der Sketch "Dick in the Box" zusammen mit Andy Samberg (li.) wurde zum viralen Hit und einer der berühmtesten Clips aus der Show.
Auch zusammen mit seinem besten Freund, dem Late-Night-Moderator Jimmy Fallon (li.), begeisterte er mit Reihen wie "History of Rap" Fans weltweit. Die Videos dazu wurden im Internet millionenfach aufgerufen und hierzulande auch von Jan Böhmermann für seine Late-Night-Show aufgegriffen.
Ein weiteres Talent, von dem viele nicht wissen: Timberlake ist leidenschaftlicher Golfer. Zusammen mit Golflegende Tiger Woods erwarb er 2017 sogar Besitzanteile an der "Hurricane Junior Golf Tour", die junge Talente fördern soll.
Im März 2013 feierte Timberlake mit “The 20/20 Experience” sein musikalisches Comeback. Das Album galt in den USA als das erfolgreichste des Jahres und schaffte es in Deutschland sowie zehn weiteren Ländern an die Spitze der Charts.
Seinen größten Hit hatte Justin Timberlake 2016, vergleichsweise spät in seiner Karriere. Der Song "Can’t Stop the Feeling" zum Animationsfilm "Trolls" galt als erfolgreichster Song des Jahres und wurde 2017 sogar für einen Oscar nominiert.
Deutlich weniger erfolgreich schnitt das fünfte und bisher letzte Studioalbum "Man of the Woods" 2018 ab. Der Countrysound kam sowohl bei Fans wie auch Kritikern nicht so gut an wie erhofft. Zwar erreichte das Album in Deutschland und den USA Platz eins der Charts, konnte aber nicht mehr an den Erfolg vorheriger Alben anknüpfen. Hier ist der Künstler zusammen mit Chris Stapleton (li.) zu sehen, mit dem er den Song "Say Something" aufgenommen hatte.
Auch für Timberlakes zweiten Auftritt als Solokünstler bei der Halbzeitshow des Super Bowls 2018 gab es gemischte Kritik. Ein angeblicher Wink auf den "Nipplegate"-Skandal während "Rock Your Body" sowie eine Ehrung des verstorbenen Künstlers Prince spalteten die Zuschauer.