Die 23. Auflage des berühmten Life Balls in Wien war gespickt mit fantastischen Kostümen, tollen Live-Auftritten und großen Persönlichkeiten. Doch zwischen Stars wie Jean Paul Gaultier, Charlize Theron und Conchita Wurst war es am Ende Gastgeber Gery Keszler, der zum Mann des Abends wurde.

Gery Keszler kann sehr zufrieden sein. Wieder einmal hat der Gastgeber des traditionellen Life Balls einen pompösen Abend mit viel Glamour geschaffen. Ohne dabei zu vergessen, worum es eigentlich geht: Den Kampf gegen Aids. Das wurde bei dem größten HIV-Charity-Event Europas wieder eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

Die Highlights und schönsten Eindrücke vom Life Ball 2015 in Wien.

"Gold - Ver sacrum" war das Motto des diesjährigen Life Balls, das imposant umgesetzt wurde. Der Rathausplatz und das Rathaus selbst erstrahlten im goldenen Gewand. Ver sacrum bedeutet "heiliger Frühling". Den wollte wohl auch der Wiener Wettergott sehen, denn er beschenkte die Hauptstädter mit einem angenehmen Frühlingsabend, der den Gästen die Möglichkeit gab, sich in ihrer vollen Pracht zu präsentieren. Der Fantasie war bei den Kostümen keine Grenzen gesetzt - Freizügige Königinnen, Könige, Fabelwesen, muskulöse Ritter sowie halbnackte Engel und Elfen tummelten sich unter den Gästen.

Superstars auf dem Rathausplatz

Natürlich gaben sich auch viele nationale wie internationale Stars beim Fest des Lebens ein Stelldichein. Hier stieg Richard Lugner mit Spatzi aus dem Wagen, dort gab Dita von Teese erste unterkühlte Interviews. Roseanne Barr fühlte sich mit dem Thema des Abends sichtlich wohl, Brigitte Nielsen lag im silbernen Pailletten-Kleid leicht daneben. Eine etwas von der Stimmung beschwipste Kelly Osbourne sang ein Loblied auf den Ball sowie auf die Stadt Wien und ließ sich auch von ihrem Textil-Fauxpas nicht aus der Ruhe bringen: "Ich habe die E-Mail nicht gelesen, dass es ein Gold-Thema gibt", kicherte die schwarz gekleidete Osbourne ins Mikrofon.

Publikumsliebling Conchita Wurst gab sich dafür keine Blöße. In einem goldenen Outfit von Jean Paul Gaultier genoss die ESC-Gewinnerin 2014 das Bad in der Menge. Sie war mit Schauspielerin Charlize Theron wohl der Topstar an diesem feierlichen Abend. Wie Theron sprachen viele der Prominenten über die besondere, überall zu spürende Energie, die von den Gästen und dem Event selbst ausging.

Gery Keszler kämpft mit den Tränen

Die Eröffnungsshow war sehr pathetisch, sehr pompös – bis Gery Keszler die versammelten Massen mit einer ergreifenden Rede vollkommen erdete. Als der Gastgeber vor die Menschen trat, waren ihm die Anstrengungen der vergangenen Wochen deutlich anzusehen. Während seiner Ansprache rang er immer wieder mit den Tränen, unterbrach seine Rede oft für mehrere Sekunden. Zu nahe ging ihm der Tod seines kürzlich verstorbenen Freundes Horstl, dem er diesen Life Ball widmete.

Auch beim schrillsten Event der Welt geht's mal gehörig daneben.

Dann offenbarte Keszler, dass auch er sich mit dem Virus angesteckt hat: "Ich war einer der Ersten in Österreich, der daran erkrankt ist", sagt er mit bebender Stimme ins Mikrofon. Der nachdenkliche Gastgeber sorgte für ein Raunen in der Menge als er verkündete, dass er nicht wisse, "ob ich mir diese Rede im nächsten Jahr wieder antun muss".

Die anschließenden Ansprachen von Sean Penn und Charlize Theron sowie auch die Videobotschaft von Bill Clinton verblassten angesichts des emotionalen Auftritts des Gastgebers.

Jean Paul Gaultier kann es immer noch

20 Jahre nach seiner Life-Ball-Premiere im Jahr 1995 richtete Jean Paul Gaultier erneut die Modenschau aus. Hier war einiges geboten: In einer tollen und aufwendig organisierten Show liefen neben Models auch Stars wie Kelly Osbourne, Carmen Electra, Dita von Teese, Sophie Ellis-Bextor, und Paula Abdul den Laufsteg hinab.

Als Gaultier seine Muse Conchita Wurst für einen letzten Song auf die Bühne schickte, war die Eröffnungsshow kurz vor ihrem Ende. Die Party jedoch begann gerade erst. Paradiesvögel, Stars und Sternchen strömten in das Rathaus, um dem Life Ball einen denkwürdigen Abschluss zu geben. Vielleicht das letzte Mal unter der Führung von Gery Keszler.