Nora Tschirner befindet sich derzeit auf Promotiontour für die Doku "Embrace", die sich gegen den allgegenwärtigen Schönheitsdruck einsetzt. Bei diesem Thema kommt man schnell auf Sendungen wie "Germany's next Topmodel" zu sprechen. Jetzt hat Tschirner einen Appell an GNTM-Chefin Heidi Klum gerichtet.

Schauspielerin Nora Tschirner will mit der von ihr produzierten Doku "Embrace" Frauen am Beispiel der Australierin Taryn Brumfitt ermutigen, sich keinen gängigen Schönheitsidealen zu unterwerfen. Motto: Liebe deinen Körper, wie er ist.

"Wir werden mit Aliens konfrontiert"

Das Thema hat Nora Tschirner so tief berührt, dass sie den Film aus eigener Tasche mitproduziert hat. Bei der am Mittwochabend ausgestrahlten Sendung "Stern TV" sind ihr vor laufenden Kameras sogar die Tränen in die Augen gestiegen.

Frauen wüssten nicht mehr, wie ein normaler Körper aussehe, so Tschirner: "Wir sehen immer ein Model, was noch nicht mal existiert, weil da immer Photoshop und Make-up drauf ist. Wir werden mit Aliens konfrontiert und verlieren den Zusammenhang zu dem, wie wir eigentlich aussehen."

Besonders Sendungen wie "Germany's next Topmodel" stehen immer in der Kritik, unrealistische Schönheitsideale zu vermitteln. Einer Studie des Internationalen Zentralinstituts für das Jugend- und Bildungsfernsehen aus dem Jahr 2015 zufolge kann die Castingshow tatsächlich dafür sorgen, dass Mädchen eine Essstörung entwickeln.

Im Interview mit "Der Westen" wurde Nora Tschirner nun auf die Sendung und Heidi Klum angesprochen.

"Liebe Heidi, lass es doch lieber"

Auf die Frage, was sie der "Model-Mama" gerne sagen würde, antwortete Tschirner: "Ich würde freundlich sagen: Ich bitte dich, dir klar zu werden, was passiert. Und ich bitte dich, dir zu überlegen, ob du das willst. Ich würde dich an dieser Stelle gerne bitten, dass du das lässt – sehr jungen Seelen zu erzählen, dass irgendwas mit ihnen nicht oder noch nicht stimmt und dass das an ihrem Körper liegt."

Dann wird sie noch expliziter: "Liebe Heidi, jetzt nach zehn Staffeln mein Versuch: Lass es doch lieber. Sie soll von mir aus nicht mit ihrem Beruf aufhören, aber bitte damit, diese Botschaften an Jugendliche zu versenden."

Was sagt Heidi eigentlich dazu?

Bisher ist Heidi Klum noch nicht in den Dialog getreten. Sie dürfte das Thema allerdings von allen Seiten kennen – immerhin muss sie sich immer wieder mit Magervorwürfen auseinandersetzen.

Sie wurde aufgrund ihres Alters sogar schon von Donald Trump "herabgewürdigt". Der sagte einst in einem Interview, dass das Supermodel auf seiner Attraktivitäts-Skala "leider keine 10" mehr wäre. Nice to know, Donald 'Dorian Grey' Trump!

Heidi konterte mit einem Instagram-Video, in dem sie bei einem Shooting mit einer "10" um den Hals in die Kamera strahlt, bis ein Trump-Maskierter ihr die 10 runterreißt und eine 9,9 offenbart.

Was würden Sie sich eher angucken?
  • A
    Die Doku "Embrace"
  • B
    Die Sendung "GNTM"

Zurück zu "Germany's next Topmodel": Die Entscheidung, ob die Castingshow weitergehen wird, tragen letztendlich immer die Konsumenten. Denn wo es keine Zuschauer gibt, wird es auch keine Sendung mehr geben ... (mia)
  © top.de