Was ist denn da los? Die Glamour-Barbie erscheint mit einem 50 Dollar-Teil bei einem öffentlichen Auftritt. Wird Paris Hilton etwa kurz vor ihrer Hochzeit noch bodenständig? Oder steckt da noch etwas ganz anderes dahinter?

Kein Klunker unter zwei Millionen Dollar, von allem nur das Feinste und Designer-Teil-Zwang sowieso: Das ist Paris Hilton, wie wir sie kennen. Was allerdings neu ist: Die Hilton in Klamotten von der Stange, und dann noch im Wert von läppischen 50 Dollar! Zugegeben, die bunt-gestreifte Hosen-Kimono-Kombi ist schon ein echter Hingucker, aber trotzdem gut genug für eine Hilton?

Solidarität oder Anbiederung?

Nun ja, zu diesem hübschen Teil gibt es noch einen interessanten Fakt: Der vom Modelabel "Bohoo" lancierte Schnapper gehört zu der exklusiven Zendaya-Kollektion. Und Zendaya (21) ist in den USA als Schauspielerin, Tänzerin und Sängerin ein Megastar. Da kann Paris Hilton mit ihren 8,5 Millionen Instagram-Followern gegenüber Zendayas 50 Millionen Menschen großer Fanbase eigentlich einpacken.

Und vermutlich kommt die Hilton so langsam dahinter, dass ein neuer Star nach dem anderen fame-mäßig nur so an ihr vorbeirauscht.

Paris Hilton auf der Suche nach Freundinnen

Paris war, was ihre Medienpäsenz betraf, immer eine Einzelgängerin. Doch die Zeiten haben sich geändert. Stars brauchen einen "Girls Squad" (Mädels-Clique). Um Freundschaften hat sich das Luxus-Girl in ihrem Liebesrausch mit Chris Zylka allerdings wenig gekümmert. Doch wie es ihr Instagram-Account vermuten lässt, versucht sie krampfhaft all das nachzuholen.

Und um nicht ins Hintertreffen zu geraten, lässt man sich dann eben auch gerne darauf herab, ein 50-Dollar-Outfit zu tragen. Ob Zendaya die Hilton deshalb in ihren Freundeskreis aufnimmt, bleibt fraglich. (zym)



  © top.de