Sarah Jessica Parker wird im kollektiven Fernsehgedächtnis für immer mit "Sex and the City"-Kolumnistin Carrie Bradshaw verbunden sein. In einer Parallelwelt aber würde der letzte Satz mit einem anderen Namen beginnen – und die ist gar nicht so weit entfernt. Wie Carrie, pardon, Sarah Jessica jetzt nämlich in einem Interview verkündet hat, hätte sie die Rolle fast abgelehnt!

Demnach hatte sie vor allem aufgrund der "Nacktheit und Sprache" Bedenken, wie sie nun der "Daily Mail" gestand. Klar, Ende der Neunziger war eine Serie, in der Frauen fast ausschließlich und sehr explizit ihre Sexualität diskutieren, noch etwas Revolutionäres.

Zudem war Parker zu dem Zeitpunkt überhaupt nicht interessiert an einem festen Vertrag. Sie hatte ihre Karriere gerade so weit getrieben, dass sie abwechselnd am Theater und in Filmen mitspielen konnte und dachte sich: "Ich bin total flexibel. Was könnte besser sein? Will ich wirklich eine TV-Serie machen, in der ich die Geisel eines Langzeit-Vertrags bin?"

Alleine ihrem Agenten Kevin Huvane ist es zu verdanken, dass Parker sich doch noch überzeugen ließ. Huvane legte ihr die Rolle mit Nachdruck ans Herz: "Das ist anders. Sowas hast du noch nie vorher gemacht. Sowas hat noch nie irgendjemand bisher gemacht. Tu es."

Könnt ihr euch "Sex and the City" mit einer anderen Hauptdarstellerin vorstellen? Und wenn ja: mit welcher? Sagt es uns in den Kommentaren! (mia)