(mcb/mom) - In seinem Buch "100 Prozent Anders" zieht "Modern Talking"-Sänger Thomas Anders detailliert, süffisant und absolut schonungslos über Dieter Bohlen her. "Bild.de" hat nun einen Auszug veröffentlicht.

Laut Anders war das Konzept "Modern Talking" demzufolge nie mit Bohlen als Sänger geplant. Er sollte lediglich die Songs komponieren und habe sich zu Anfang sogar vor der Öffentlichkeit gefürchtet: "Viel Geld verdienen, mehr nicht", habe sein Motto gelautet. Doch als der Erfolg sich schneller einstellte, als gedacht, sei für die Suche nach einem Band-Partner keine Zeit geblieben - Bohlen musste einspringen. Die gemeinsame Zeit des Reisens und Tourens bezeichnet Anders als "absolut anstrengend und nervenaufreibend".

"Insgeheim glaube ich fast, dass bei Dieter zwei Drähtchen im Kopf nicht richtig zusammengelötet sind", wettert Anders weiter, "ihm fehlt meines Erachtens ein Gefühls-Gen". Er sei außerdem der geizigste Mensch, den er kenne. Zitat: "Würde ihm eine Firma anbieten, ihn für die kommenden zehn Jahre mit Ganzkörperkondomen auszustatten, und ihm dafür auch eine Gage bezahlen, würde Dieter vermutlich freiwillig in Ganzkörperkondomen herumlaufen."

Mit dem überraschenden Erfolg von "Modern Talking" - immerhin 120 Millionen verkaufte Platten - habe sich Bohlens Charakter um 180 Grad gedreht. Vom netten, scheuen Mann sei nichts übrig geblieben: "Bei ihm hieß es nur: Ich bin der beste Produzent, ich bin der Beste im Studio, ich bin der beste Komponist, und ich bin überhaupt der Allergrößte". Er sauge Menschen aus wie einen Schwamm, um selber heller leuchten zu können, schimpft Anders.

Zu Dieter Bohlen und den Frauen hat der Sänger ebenfalls Einiges zu sagen. Für ihn müsse eine Frau nur "schön und schlank sein, ansonsten habe sie die Klappe zu halten", so Anders. Im Verlauf der Beziehung enge er seine Freundinnen immer mehr ein: "Erst empfiehlt er den Mädchen, den Umgang mit ihren Eltern und Freunden einzuschränken, dann rät er ihnen, das alte Handy abzugeben. Sie erhalten dann ein neues, das er kontrolliert, und dann lässt er ihnen neue Brüste machen."

Über Dieters Ausstieg bei "Modern Talking" habe Anders nur über die "Bild Zeitung" erfahren. Als er daraufhin schockiert den Pop-Titanen anrief, habe dieser mit folgenden Worten gekontert: "Ach, weißt du, ich wollte der "Bild Zeitung" einfach nur mal sagen, dass ich keinen Bock mehr auf dich hab und was für ein Arschloch du bist."

Im Interview mit "Bild Online" erklärt Anders seine Beweggründe für die Buchveröffentlichung und die passionierte Bohlen-Hetze. Er habe viele Sachen, die in Dieter Bohlens Buch über ihn und die Band geschrieben wurden, endlich richtig stellen wollen. Wie die betroffenen Personen reagieren würden wisse er nicht, aber das störe ihn auch nicht. Verbittert fügt er hinzu: "Die Personen wissen natürlich überhaupt nicht, was ich geschrieben habe, aber das können sie ja dann im Grunde, so wie ich es damals musste, aus der "Bild Zeitung" erfahren."

Ob wirklich etwas dran ist an den gnadenlosen Ausführungen von Thomas Anders oder ob er die Dieter-Hetze nur als Sprungbrett zurück in die Öffentlichkeit nutzen will, bleibt wohl sein Geheimnis. Eines steht jedoch fest: Die nächste öffentliche Schlammschlacht steht in den Startlöchern.