Tippi Hedren wird 90: Diese Stars hatten eine Hauptrolle in Hitchcocks Meisterwerken inne

Tippi Hedren wird am 19. Januar stolze 90 Jahre alt. Die US-Schauspielerin wurde vor allem durch ihre Hauptrollen in den Alfred-Hitchcock-Filmen "Die Vögel" und "Marnie" bekannt. Auch diese Stars zählten zu den Favoriten des legendären Regisseurs. © spot on news

In "Die Vögel" (1963) schlüpft Tippi Hedren in die Rolle der Melanie Daniels, die einen Mann heiraten möchte, den sie erst kürzlich kennengelernt hat. Die beiden müssen sich schließlich im Haus verbarrikadieren, da die ganze Stadt auf unerklärliche Weise von Vögeln angegriffen wird.
In "Marnie" (1964) mimte Hedren die Hauptrolle der Marnie Edgar, die von ihrem Chef bei einem Diebstahl ertappt wird. Den Vorgesetzten Mark Rutland spielte Sean Connery (r.). Marnie wird schließlich zu einer Heirat erpresst.
Keiner hatte mehr Hauptrollen in Filmen von Alfred Hitchcock als er: James Stewart. Sein Hitchcock-Debüt gab er 1948 in "Cocktail für eine Leiche". Darin spielt er Professor Rupert Cadell (Mitte), der eine Vorlesung über die Kunst des Mordens hält.
Außerdem hatte Stewart eine Rolle in "Das Fenster zum Hof" (1954, Bild) neben Grace Kelly (l.) inne. Als Pressefotograf Jeff ist er wegen eines gebrochenen Beins an den Rollstuhl gefesselt und fängt aus Langeweile an, seinen Nachbarn zu beobachten. Auch für "Der Mann, der zu viel wusste" (1956) und "Vertigo – Aus dem Reich des Toten" (1958) stand Stewart für Hitchcock vor der Kamera.
Auch sie zählte zu Hitchcocks Lieblingen: Grace Kelly. Neben "Das Fenster zum Hof" (1954) war sie auch in "Bei Anruf Mord" (1954, Bild) zu sehen. Als Margot Wendice führt sie eine Affäre mit dem Schriftsteller Mark Halliday. Doch ihr Mann bekommt davon Wind und plant daraufhin ihre Ermordung.
Zudem war Kelly im Hitchcock-Streifen "Über den Dächern von Nizza" (1955) neben Cary Grant zu sehen. Als anhängliche Blondine möchte Kelly dem ehemaligen Dieb nicht mehr von der Seite weichen. Auch für Grant war diese Rolle nicht die einzige in einem Hitchcock-Film…
Der britisch-amerikanische Schauspieler spielte in gleich vier Filmen mit. Sein erster war "Verdacht" im Jahr 1941. Im Psychothriller trifft er als John Aysgarth auf die schüchterne Lina McLaidlaw (Joan Fontaine, r.). Schnell heiraten die beiden, doch dann befürchtet Lina, dass ihr Mann sie ermorden möchte.
In "Berüchtigt" (1946) schlüpfte Grant in eine weitere Hauptrolle, ebenso wie in "Der unsichtbare Dritte" (1959, Bild): Als Werbefachmann Roger Thornhill wird Grant mit einem Mann verwechselt, den Gangster zur Strecke bringen wollen. Als er Rache nehmen möchte, trifft er auf die attraktive Eve Kendall (Eva Marie Saint).
Schauspielerin Jean Fontaine gehörte ebenfalls zu Alfred Hitchcocks Lieblingen. Für ihre Rolle in "Verdacht" (1941) erhielt sie sogar den Oscar als beste Hauptdarstellerin. Aber auch "Rebecca" (1940, Bild) zählt zu den bekanntesten Filmen des Regisseurs. Darin spielt Fontaine die zweite Ehefrau eines reichen Witwers, dessen Gedanken an die erste Ehefrau ständig präsent sind.
Ingrid Bergman konnte sich drei Hauptrollen ergattern: in "Ich kämpfe um dich" (1945), "Berüchtigt" (1946) und "Sklavin des Herzens" (1949, Bild). In letzterem spielt sie Lady Henrietta Flusky, eine alkoholsüchtige Ehefrau.
Anthony Perkins (li.) und Janeth Leight (re.) konnten zwar je nur eine Hauptrolle in einem Hitchcock-Thriller einheimsen, der wurde dafür aber weltweit bekannt: "Psycho" (1960). Sekretärin Marion Crane stiehlt ihrem Chef Geld und ergreift die Flucht. Dabei lernt sie Norman Bates kennen.
Auch sie war Teil des "Psycho"-Casts: Patricia Hitchcock, die Tochter von Regisseur Alfred Hitchcock, spielte in einigen seiner Filme mit. Auch in "Die rote Lola" (1950) mit Marlene Dietrich und in "Der Fremde im Zug" (1951, Bild) war sie zu sehen – allerdings in kleineren Rollen.
Er führt die Gesamtliste an: Leo G. Carroll war in ganzen sechs Hitchcock-Produktionen zu sehen – jedoch in Nebenrollen. In "Verdacht" schlüpfte er in den Charakter eines Vorgesetzten. In "Ich kämpfe um dich" (1945, Bild) spielte er den Sanatoriumsleiter Dr. Murchison (r.).