Tobias Moretti wird 60: So wurde der Tiroler zum Publikumsliebling

Am 11. Juli feiert eines der bekanntesten Gesichter Österreichs seinen 60. Geburtstag: Tobias Moretti hat sich seit den 1990er Jahren mit seinem Tiroler Charme in die Herzen des TV-, Kino- und Theaterpublikums gespielt. Doch wie hat er das geschafft? © spot on news

Als Tobias Bloéb wird der Schauspieler am 11. Juli 1959 in Gries am Brenner geboren. 1984 übernimmt er den Familiennamen seiner Mutter, Moretti. Zunächst studiert der Tiroler Musik an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien und widmet sich dem Komponieren. Doch ab 1981 geht er einer anderen Leidenschaft nach ...
Tobias Moretti (li.) wechselt an die Falckenberg Schule in München, wo er fortan Schauspiel studiert. Er macht sich schnell einen Namen und ergattert Engagements am Residenztheater München und den Münchner Kammerspielen, wo er für Stücke wie William Shakespeares "Troilus und Cressida", wie im Bild zu sehen, auf der Bühne stand.
Ab den 1990er-Jahren widmet sich Moretti auch dem Fernsehen und mimt in der vierteiligen TV-Filmreihe "Die Piefke-Saga" (1990-1993) den Tiroler Bauernbuben Josef "Joe" Krimbacher. Der Durchbruch als Schauspieler gelingt im schon ein Jahr später an der Seite eines pelzigen Co-Stars ...
Mit der österreichischen Krimiserie "Kommissar Rex" mausert sich Tobias Moretti binnen kurzer Zeit Publikumsliebling - auch in Deutschland. Er verkörpert den Wiener Kommissar Richard "Richie" Moser, der mit seinem Polizeihund Rex Kriminalfälle löst und ihm dafür gerne eine "Wurstsemmel" spendiert.
Moretti verabschiedet sich Anfang der vierten Staffel aus der Erfolgsserie, die hierzulande auf Sat.1 ausgestrahlt wurde. Seine Rolle wird von einem Psychopathen (gespielt von Ulrich Tukur) erschossen. Seine Nachfolge übernimmt Gedeon Burkhard alias Kriminalinspektor Alex Brandtner.
Kurz vor seinem Ausstieg bei "Kommissar Rex" findet Moretti sein privates Glück: 1997 heiratet er die Oboistin Julia in der Pfarrkirche von Vill bei Innsbruck. Im Juni 1998 kommt Tochter Antonia zur Welt. Das älteste von drei Kindern hat die Schauspielleidenschaft des Vaters geerbt.
Antonia Moretti (r., bei einem Event in Kitzbühel im Jahr 2015) ist heute ebenfalls als Schauspielerin tätig. 2019 ist sie unter anderem an der Seite von Julia Jentsch in der Sky-Serie "Der Pass" zu sehen.
Nach seinem Erfolg mit "Kommissar Rex" ergattert Moretti weitere Fernsehrollen, zum Beispiel in den Filmen "Krambambuli" (1998) oder "Todfeinde – Die falsche Entscheidung" (Foto, 1998). In letzterem verkörpert er den Streifenpolizisten Nico, der bei einer Routineverkehrskontrolle einen Autofahrer erschießt und versucht, die Sache zu vertuscht.
Dass er beim TV-Publikum ein Stein im Brett hat, zeigt sich 2003 (Foto) und 2004: Moretti erhält die Goldene Romy in der Kategorie "Beliebtester Schauspieler". In seiner Karriere folgen zahlreiche weitere Auszeichnungen, darunter der Bayerische Filmpreis (1995 und 2014) und der Bambi (2015).
Moretti hat außerdem einen Faible für historische Filme: 2002 spielt er die Hauptrolle in der ORF-Verfilmung "Andreas Hofer – Die Freiheit des Adlers", die sich um den Tiroler Freiheitskämpfer dreht. 2003 spielt er im Film "Schwabenkinder" mit, der die Geschichte von Tiroler Bergbauernkinder erzählt, die im 19. Jahrhundert in Schwaben als Saison-Arbeitskräfte eingesetzt wurden.
Seine Vielseitigkeit beweist Moretti in den Folgejahren auch auf der Kinoleinwand: In "Jud Süß - Film ohne Gewissen" (2010, Bild) mimt er einen Schauspieler, der sich zu einem Propagandafilm hinreißen lässt. In "Das finstere Tal" (2014) verkörpert er den düsteren Bauern Hans Brenner, im Thriller "Die Hölle - Inferno"(2017) wird er wieder zum Kommissar.
Tobias Moretti fühlt sich auch in der Natur wohl. Der Schauspieler schwingt sich nicht nur gerne auf die Ski, wie hier 2018 bei einem Charity-Event in Kitzbühel, sondern betreibt gemeinsam mit seiner Frau auf einem 400 Jahre alten Tiroler Bauernhof eine Rinderzucht.
Seit 2017 zeigt er wieder seine Bühnenqualität und mimt den "Jedermann" bei den Salzburger Festspielen. Ab 20. Juli tritt er erneut auf die Bühne – und dieses Mal bekommt er familiärer Verstärkung.
Sein Bruder Gregor Bloéb - insgesamt hat Moretti drei Geschwister - wird den Guten Gesellen/Teufel in Michael Sturmingers "Jedermann"-Inszenierung spielen. Moretti scherzte Anfang Juli österreichischen Medienberichten zufolge, dass es erstaunlich sei, "dass der beste Freund und der Teufel der eigene Bruder sein können".