Uma Thurman wird 50: Die besten Rollen des blonden Multitalents

Uma Thurman zählt zu den begabtesten Schauspielerinnen Hollywoods. Die Muse von Regisseur Quentin Tarantino schaffte als Gangsterbraut Mia Wallace in "Pulp Fiction" (1994) den internationalen Durchbruch. Am 29. April 2020 feiert sie ihren 50. Geburtstag. Grund genug, um sich ihren besten Filmrollen zu widmen. © 1&1 Mail & Media/spot on news

Uma Thurman wurde 1970 in Boston geboren und begann ihre berufliche Laufbahn als Model. Doch schnell wurde die blonde Schönheit für den Film entdeckt. Eine ihrer ersten Rollen spielte sie 1988 in der Sportkomödie "Johnny be Good". Dafür stand sie unter anderem mit dem jungen Robert Downey Jr. (Foto, li.) vor der Kamera.
Im selben Jahr folgte das Drama "Gefährliche Liebschaften" mit Keanu Reeves, Michelle Pfeiffer und Glenn Close. Der Film schlug ein wie eine Bombe und wurde für sieben Oscars nominiert. Darin spielt sie die Rolle der Cécile de Volanges (Foto), ein unschuldiges Mädchen, das verführt werden soll.
Auch ihre Darstellung der June Miller in "Henry & June" brachte Thurman 1990 Aufmerksamkeit in Hollywood ein. Neben Fred Ward (Foto, mi.) verkörperte sie die bisexuelle Frau von Schriftsteller Henry Miller. Der endgültige Durchbruch gelang ihr allerdings erst vier Jahre später.
1994 klopfte kein Geringerer als Quentin Tarantino bei ihr an. Sie übernahm die Rolle der selbstzerstörerischen Gangsterfrau Mia Wallace in dem Kultfilm "Pulp Fiction". Für ihre schauspielerische Leistung wurde sie für einen Oscar und einen Golden Globe nominiert.
1997 folgten weiter unkonventionelle Engagements: In dem Science-Fiction-Film "Gattaca" verkörperte sie eine künstliche Frau, in der Comic-Verfilmung "Batman & Robin" mimte sie die verführerische Poison Ivy (Foto).
Eine weitere Auszeichnung brachte ihr der Fernsehfilm "Hysterical Blindness" (2003) ein. Für ihre Rolle erhielt die Schauspielerin mit den schwedischen Wurzeln den Golden Globe als "Beste Hauptdarstellerin – Mini-Serie oder TV-Film".
Knapp zehn Jahre nach dem Erfolg von "Pulp Fiction" holte Filmemacher Tarantino seine Muse erneut vor seine Kamera. In den zwei Teilen einer Rache-Saga, "Kill Bill – Volume 1" (2003) und "Kill Bill – Volume 2" (2004), spielt Thurman eine Profikillerin namens "Black Mamba", die sich an alten Feinden rächt.
2005 zeigte sich Uma Thurman von einer weniger blutigen Seite und ergatterte in der Komödie "Couchgeflüster" eine Rolle. Darin verkörpert sie eine Frau Ende Dreißig, die sich in einen wesentlich jüngeren Mann verliebt. Das Problem: Er ist der Sohn ihrer Therapeutin (Meryl Streep).
Mit "Die Super-Ex" folgte 2006 eine weitere Komödie, in der sie sich als Superheldin an ihrem Ex-Freund rächt. Sowohl die Zuschauer als auch die Kritiker erfreuten sich an dem Streifen.
Auf der Berlinale 2012 sorgte Uma Thurman mit dem Film "Bel Ami" für Applaus. Dabei handelt es sich um die sechste Romanverfilmung von Guy de Maupassants Meisterwerk. Gemeinsam mit Robert Pattinson (Foto), Kristin Scott Thomas und Christina Ricci versetzt der Star die Zuschauer ins 19. Jahrhundert zurück. Dort kommen die düsteren Machenschaften der Figuren ans Licht.
Zwei Jahre später feierte ebenfalls auf der Berlinale Lars von Triers "Nymphomaniac" mit Thurman in der Rolle der betrogenen Ehefrau seine Deutschlandpremiere. Das zweiteilige Filmdrama konnte die Kritiker international überzeugen.
Ebenfalls unter der Leitung des dänischen Regisseurs Trier: In dem Horror-Thriller "The House That Jack Built" (2018) spielt Thurman eine Frau, die es mit dem Serienkiller Jack zu tun bekommt. Allerdings ist sie die erste, die dran glauben muss.
Im noch jungen Jahr 2020 ergatterte Thurman bereits eine neue Rolle. Der Videostreaming-Dienst Apple TV+ kündigte eine neue Dramaserie namens "Suspicion" an. Darin soll sie eine Geschäftsfrau spielen, deren Sohn aus einem Hotel entführt wird. Wann die Serie startet, ist bisher noch nicht bekannt.