Großer Ärger für Vito Schnabel (31): Auf dem US-Festival "Burning Man" wurde Heidis Ex mit "Magic Mushrooms" erwischt. Die in vielen Ländern illegalen Pilze könnten ihm jetzt zum Verhängnis werden.

Vergangenes Jahr war Vito Schnabel noch mit Heidi Klum (44) auf dem "Burning Man"-Festival unterwegs. Dieses Jahr ging der Kunsthändler Anfang September alleine auf das weltberühmte Spektakel in die Wüste von Nevada.

Keine gute Idee. Denn wie das US-Klatschportal "TMZ" berichtet, hat sich Vito ganz schön Ärger eingehandelt.

5.000 Dollar Strafe für Drogen-Pilze

Laut TMZ wurde Vito von einem Sheriff dabei erwischt, wie er während der Feierlichkeiten mit halluzinogenen Pilzen hantierte. Er soll sie sogar selbst gezüchtet und an andere Festivalbesucher weitergeben haben.

Die Drogen-Pilze - oder auch "Magic Mushrooms" genannt - enthalten den Wirkstoff Psilocybin, der für einen intensiven Farbrausch sorgt - aber auch geradewegs in einen Horrortrip führen kann.

Der Sheriff habe kein Pardon gekannt, Vito aus dem Verkehr gezogen und ihn erst nach einer Kaution von 5.000 Dollar wieder zurück auf das Festivalgelände gelassen.

Die Geschichte bleibt trotzdem nicht ohne Folgen: Am 17. Oktober muss sich Vito einem zusätzlichen Gerichtsverfahren in den USA stellen, wie das Portal "Radar Online" berichtet. Im schlimmsten Fall drohe ihm sogar eine mehrjährige Gefängnisstrafe, die er dann ebenfalls in den USA absitzen müsse.

Burning Man bekannt für restriktive Drogen-Politik

Das Wüsten-Festival ist bekannt dafür, dass die auf dem Gelände stark vertretene Drogen-Polizei hart durchgreift. Dabei macht sie keinen Unterschied, ob man gerade mit weichen oder harten Drogen geschnappt worden ist.

Psilocybinhaltige Pilze sind in einigen Ländern wie beispielsweise Österreich oder Holland legal. Selbst im US-Nachbarstaat Oregon sind solche Zauberpilze kein Problem.

In diesem Fall schützt allerdings Unwissenheit vor Strafe nicht. (zym)




  © top.de