Er schlüpft Stars unter den Rock, grabtscht sie ungefragt an, knutscht wild um sich. Egal ob Männlein oder Weiblein – Witali Serdjuk ist der absolute Promi-Horror. Warum tut er das?

Eigentlich ist Witali Serdjuk (27) ein ukrainischer TV-Moderator, doch 2012 suchte er sich eine zusätzliche Berufung: Promi-Schreck. Will Smith (48) wurde sein erstes Opfer. Witali versuchte den Schauspieler bei der russischen Filmpremiere zu "Men in Black 3" vor laufenden Kameras zu umarmen und zu küssen.

Leonardo DiCaprio fand Witalis Aktion nicht so toll, wie sein Lächeln vermuten lässt.

Will wehrte sich mit einer saftigen Ohrfeige. Da waren sie, Witali Serdjuks erste fünf Minuten ganz großer Ruhm. Von da an war er süchtig.

2014 gab es gleich mehrere Attacken. Witali Serdjuk grub sein Gesicht in den Schritt von Leonardo DiCaprio (41), das gleiche Schicksal ereilte Brad Pitt.

Witali Serdjuk versucht 2014 in Cannees America Ferrera unters Klied zu schlüpfen.

Besonders peinlich wurde es für Schauspielerin America Ferrera (32), der er ebenfalls mitten auf dem roten Teppich während der Filmfestspiele in Cannes unters Kleid kraxelte. Brad Pitt wurde darauf so richtig wütend: "Ich habe nichts gegen Exhibitionisten. Aber wenn der Typ so weitermacht, verdirbt er es den Fans, die den ganzen Abend auf ein Autogramm oder Selfie warten", erklärte er in einer Stellungname gegenüber dem Magazin "People". "Wenn er noch mal versucht, unter das Kleid einer Frau zu schauen, wird er getreten."

Witali Serdjuk 2014 bei einem seiner Nackt-Flitzer-Aktionen während einer Fashion Gala am Metropolitan Museum of Art.

Es folgten Gerichtsverfahren. Er wurde zu Bewährungs- und Geldstrafen sowie zu Sozialdiensten verdonnert. Doch Witali Serdjuk wäre nicht Witali Serdjuk, würde er sich davon abhalten lassen. Ein weiteres Steckenpferd von ihm: Ausziehen auf Promi-Events. Hauptsache nerven. Am besten alle Beteiligten.

Am 21. September kam dann die Umarmungs-Attacke auf Gigi Hadid und gestern in Paris der absolute Knüller: Kim Kardashians Po war diesmal das Ziel. In Form eines Kusses. Ihre Bodyguards griffen sofort ein und drückten einen überglücklichen Promi-Prankster zu Boden.

Warum er das macht? Er ist schon von Berufs wegen Medien-Profi und weiß, wie man sich in Szene setzt. Und es gibt einfach niemanden, der seine Rolle bis jetzt ausfüllen wollte oder konnte. Das macht ihn in seiner Heimat bereits selbst zum Star und er hat durchaus mehr Fans als so manch anderer Promi. Witali Serdjuk wird also weiter machen und man wird noch so einiges von ihm hören. Ein Sympath will er ohnehin nicht sein. (zym)  © top.de