Schluss mit dem netten Getue: Endlich wird wieder gezickt, geschmollt und schlechte Laune verbreitet. Schließlich ist die Topmodel-Suche dann am unterhaltsamsten, wenn sich die schönen Menschen gegenseitig angiften.

Was ging es doch zivilisiert zu in den letzten Folgen von "Austria's next Topmodel"! Die Teilnehmer pflegten einen freundlichen Umgang und führten nette Gespräche - so sehr sich die Macher auch darum bemühten, Zwietracht zwischen den Kandidaten zu inszenieren, es blieb einfach immer gesittet.

Damit ist zum Glück Schluss: Es darf gezickt und gelästert werden – sehr zur Freude der Zuseher, der sich die Sendung ja nicht aus einem Bedürfnis nach Harmonie ansieht. Den Anfang macht Katja, die sehr demonstrativ beleidigt sein darf.

Das geistig ärmste Männermodel kehrt auf die Leinwand zurück.

"Keiner mag mich!"

Anlass dazu ist eine Bemerkung von Papis Loveday, der Katja daran erinnert, dass ein Model bei einem Casting immer High Heels tragen sollte – was Katja ja letzte Woche in Madrid vergaß. Da tritt nicht nur Katjas schöner Schmollmund zu Tage, auch ein paar Tränen kullern aus den großen Modelaugen.

Weil das Maulen so unterhaltsam ist, zofft sich Katja gleich mit Papis: Er würde sie nie loben, nur kritisieren. Prompt wird ein Zusammenschnitt der vergangenen Folgen eingeblendet, wo Katja immer wieder in den höchsten Tönen von Papis besungen wird ("Fabulous!"). Das kränkt den sensiblen Papis doch ein wenig, aber mit zwei Bussis versöhnt er sich mit Katja.

Haben die was miteinander?

Nach der Causa Katja folgt prompt das nächste wichtige Thema: Mia und Bernhard. Die beiden verstehen sich offenbar sehr gut, Bernhard legt gern den Arm um Mia. Und schon geht es zu wie in einer Folge von "Gossip Girl": Haben die was miteinander? Hat sie nicht einen Freund? Und wieso gewinnen die einen gemeinsamen Fallschirmsprung?

Wer mimt am besten das andere Geschlecht, wer hat Mut zur Glatze?

Die stets gut gelaunte Mia sorgt sowieso für viel gehässigen Klatsch. Melisa, die offenbar nur dann gut gelaunt ist, wenn alle anderen es nicht sind, hält Mias ständig fröhliche Art nicht aus. Die anderen imitieren Mia und hüpfen dabei durch das Zimmer und rudern mit den Armen. Und weil ohne Ende gelästert wird, lästern manche dann noch darüber, dass Melisa zu viel lästert. Es ist ein ergreifendes Spektakel.

"Ich mag euch schon gleich zweimal nicht!"

Überhaupt, Melisa: Nachdem sie in den ersten Folgen als Zicke vom Dienst eingeführt wurde, war es um sie in den letzten Wochen verdächtig ruhig. Diesmal stänkert sie vor der Jury-Entscheidung gegen ihre Kolleginnen Mia und Angelina: Sie hat nämlich vor drei Wochen gehört, dass sich die beiden abfällig über sie geäußert hätten, und verlangt nun eine Rechtfertigung.

Leider ist das Ereignis zu lang her, als dass sich die Angeklagten wirklich daran erinnern könnten – und die damalige Zeugin Nicole hat leider schon vor mehreren Wochen die Sendung verlassen müssen. So wird also einfach ohne Ergebnis ein bisschen hin- und hergekeift – was ja durchaus gesund ist, weil Ärger die Durchblutung fördert.

War noch etwas? Ach ja, gemodelt wurde neben dem ganzen Klatschblatt-Vergnügen auch noch – und dann fliegt Katja aus der Sendung, obwohl sie doch so ein großer Hoffnungsträger war! "Ich kann es gar nicht glauben", stottert Mia unter schmerzhaften Abschiedstränen. In einer opulenten Trauermontage kriegt man in Zeitlupenaufnahmen der geschockten Kollegen den Eindruck, Katja sei gerade von der großen Dampfwalze überfahren worden.

Aber jedes Ende ist auch ein Anfang: Laut Vorschau soll nächste Woche schon wieder ein bereits herausgeworfener Kandidat seine zweite Chance erhalten. Vielleicht sind da jemandem neue Bosheiten eingefallen?